Europäischer Tag der Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen

Österreich spart bei Barrierefreiheit

Norbert Hofer
FPÖ

Nachdem der gestrige Europäischen „Tag der Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen“ nahezu spurlos an den österreichischen Medien vorbeigegangen sei, macht FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer darauf aufmerksam, dass Österreich in den letzten Monaten eine Reihe von Maßnahmen gesetzt oder unterlassen hat, die behinderte Menschen negativ betreffen.

Hofer nennt die Streichung der Rückvergütung der Normverbrauchsabgabe für behinderte Menschen, die auf ein eigenes Fahrzeug angewiesen sind, den erschwertem Zugang zur 24-Stunden Betreuung und zu den ersten Stufen des Pflegegeldes, die unterlassene Inflationsabgeltung beim Pflegegeld und das Hinausschieben jener Maßnahmen, die zur Erreichung von Barrierefreiheit in Österreich notwendig sind.

Hofer: „Es ist schade, dass unsere Gesellschaft unter einer von einem Sozialdemokraten geführten Bundesregierung zuerst bei behinderten und kranken Menschen den Rotstift ansetzt, während Banken und Spekulanten sich weiterhin auf die helfende Hand des Staates verlassen können. Wir zeigen zu wenig Härte gegenüber jenen, die durch risikoreiche Spekulationen und Gier enormen Schaden zugefügt haben und zu wenig Menschlichkeit gegenüber jenen, die sich nicht selbst helfen können.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Passt jetzt vielleicht nicht ganz zum Artikel, aber diese Presseasusendung möge bitte auch an den kärntner Sozialreferenten weitergeleitet werden. Wie soeben zu erfahren war wird nämlich ab 1.1.2012 in Kärnten der Angehörigenregress für Angehörige in Plfegeheimen wieder eingeführt. Nach Einkommen gestaffelt sollen die Angehörigen auch hier zur Kasse gebeten werden. Und wenn auch hier 14 Gehälter bei 12 Monaten gerechnet werden dürfte sich das Ganze unter Umständen ganz schön summieren.

  • Und mich als Oberösterreicherin ärgert diese Presseaussendung besonders, weil wir wissen nicht mehr, wie mann/frau das dem Haimbuchner NOCH erklären sollen mit der Barrierefreiheit, dass die vorausdenkend (eh schon viel zu spät damit begonnen wurde) und für alle da ist! Will hoffen, dass Haimbuchner auch polemisiert.

  • @Josef Fraunbaum: Exakt das habe ich mir bei diesem Satz in der obigen Aussendung „Österreich spart bei Barrierefreiheit“ auch gedacht. Konkret müsste der nämlich heißen: „Oberösterreich spart bei Barrierefreiheit“

  • sehr geehrter herr hofer, könnten sie ihre aussendung bitte auch an ihren oberösterreichischen parteikollegen senden, der gleich die ganze barrierefreiheit in frage stellt. danke verbindlichst und wie heißt es so schön: vor der eigenen türe kehren, sonst sehen solche aussendungen schnell einmal wie billige polemik aus! ihr josef fraunbaum