Evers-Meyer sieht Handlungsbedarf bei schulischer Integration

Von großer Aufgeschlossenheit und Offenheit war ein Treffen der Behindertenbeauftragten Karin Evers-Meyer mit deutschen Frauen am Rande der Verhandlungen zu einer UN-Behindertenkonvention in New York geprägt.

Karin Evers Meyer
SPD

„Obwohl sie als Mutter eines behinderten Sohnes selbst viele Erfahrungen gesammelt hat, hört sie vor allem genau zu und schaut, wo sie ihren Einfluss geltend machen kann“, so Dr. Sigrid Arnade über die angenehme Gesprächsatmosphäre.

Besonders aufgeschlossen habe sie sich bei den Themen „geschlechtsspezifische Assistenz“, „Mobilität mit der Deutschen Bahn“ und „schulische Integration“ gezeigt.

Bei der gemeinsamen Erziehung von behinderten und nichtbehinderten Kindern bildet die Bundesrepublik im europäischen Vergleich das Schlusslicht. Hier sieht Evers-Meyer genau wie ihre Gäste dringenden Handlungsbedarf.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.