Fachtagung „Strukturelle und personelle Gewalt in Pflege- und Betreuungseinrichtungen“

Am 15. Juni 2016 fand auf Einladung der Bewohnervertretung und des Österreichischen Instituts für Menschenrechte eine Fachtagung zu diesem Tabu-Thema an der Universität Salzburg statt. Anlass war der Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen.

Tagung anlässlich des Welttages gegen die Misshandlung älterer Menschen
Simon P. Haigermoser

Eine umfangreiche Dokumentation zur Fachtagung „Strukturelle und personelle Gewalt in Pflege- und Betreuungseinrichtungen“ verschafft Überblick und ist jetzt online.

Nach Eröffnungsworten von Volksanwalt Dr. Günther Kräuter beleuchteten Expertinnen und Experten das Thema aus unterschiedlichsten Blickwinkeln und zeigten so dessen Vielschichtigkeit auf.

Impulsvorträge

In ihrem Vortrag wies Ao. Univ.-Prof. Dr. Andrea Berzlanovich aus medizinischer Sicht auf mögliche Erscheinungsformen von Gewalt und deren Folgen hin. Unter anderem ging sie auf das Thema freiheitsbeschränkende Maßnahmen und die Schlüsselfunktion des Gesundheitspersonals bei Verdacht auf Gewalt ein. Die Tragweite des Themas geht allein schon aus dem Titel ihres Vortrags hervor: „Gewalt kennt kein Alter.“

Univ.-Prof. Dr. Stefan Kirste ging unter den Aspekten von Gleichheit, Freiheit und Würde der Frage der Selbstbestimmung am Lebensende nach.

Im Anschluss brachte Prof. Dr. Reinhard Klaushofer vom Österreichischen Institut für Menschenrechte die rechtliche Seite des Themas in die Veranstaltung ein.

Tagung anlässlich des Welttages gegen die Misshandlung älterer Menschen
Simon P. Haigermoser

Mit Gewalt in der Pflege von Menschen mit Demenz setzte sich der Beitrag von Dr. Dr. Mag. Monique Weissenberger-Leduc auseinander.

Mag. Andrea Niedermoser vom VertretungsNetz ging schließlich auf die Aspekte Bevormundung, Beschränkung, Zwang und Gewalt ein, bevor Dr. Volker Schönwiese den Versuch unternahm, Zusammenhänge von Politik und Gewalt in Einrichtungen aufzuzeigen.

All diese Aspekte wurden laut dem Bericht in einer angeregten Diskussion der über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgegriffen. Ein Film gibt Einblick in die Erkenntnisse der Tagung. 

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare

  • …ein Thema ..das ..denken in Vielfalt erfordert…aber auch die Würde jedes Menschen …in seiner Originalität ….bleiben ĺässt!
    Hohe soziale Kompetenz erfordert…..

    …gerne Info und Mitarbeit…..
    …gerne in Wien/Umgebung..

    ..bin über 23 Jahre als Pflegefachkraft im Krankenhaus……sowohl seid 2015 im Behindertenbereich tätig ……..Behindertenfachbetreuerin…….

    ..wäre sehr dankbar in Wien Konrakte zu knüpfen

    Mit lieben Gruß
    Claudia Horvath

  • meiner Ansicht nach findet eine große strukturelle Gewalt dadurch statt,daß insbesondere Pflegeheime von politischer Seite viele Sibventionen erhalten.Dies führt nämlich dazu,daß nahezu jederPflegebedürftige,der finanziell nicht vollkommen selbstständig ist,in ein Pflegeheim zu ziehen hat,weil dort halt Alles von politischer Seite aus finanziert wird.Andere Wohnformen stehen nicht mehr nzur Wahl.Gegen doese Diskriminierung finanziell nicht sehr gut gestellter Pflegebedürftiger werde ich vor das Verfassungsgericht der BRD gehen.Falls mir jemand dabei helfen möchte,würde ich mich freuen:heideblay@web.de

  • Sehr, sehr wichtiges Thema!