Faymann: Bis Februar 2012 wird ein 1,5 Milliarden Sparpaket geschnürt

Der Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) gab gegenüber der Kleine Zeitung bekannt. Derzeit werde "fieberhaft an den Eckpunkten eines solchen Belastungspakets gefeilt". Ein Kommentar.

Bundeskanzler Werner Faymann spricht
BKA/HOPI-MEDIA

Nun wird es wieder ernst. Die SPÖ bastelt derzeit an einem 1,5 Milliarden Sparpaket, dass bis Ende Februar 2012 stehen soll.

Unter Federführung von Staatssekretär Josef Ostermayer – dem langjährigen Vertrauten des Bundeskanzlers – werden Möglichkeiten gesucht 1,5 Milliarden Euro einzusparen, ist der Tageszeitung zu entnehmen.

Wie üblich werden wahrscheinlich wieder Bereiche gesucht, wo man möglichst ohne Widerstand streichen kann – statt große Geldvernichtungsbereiche (wie Föderalismus, Doppelförderung usw. anzugehen), wo großer Widerstand erwartet wird.

Erst kürzlich erzählte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter der Presse einige Ideen, die derzeit in der SPÖ diskutiert werden. Darunter wieder ein Mal Veränderungen – erraten es sind Streichungen gemeint – beim Pflegegeld.

Der Sozialminister hat erst vor wenigen Wochen ausrichten lassen, dass derzeit keine Einsparungen im Behindertenbereich geplant sind. Ich hab das schon damals nicht geglaubt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Warum nicht die Diktatur wieder einführen? So weit sind wir eh nicht mehr davon entfernt. Schweinerei sowas!

  • Bei allem sehr berechtigten Ärger über die SPÖ: die Notwendigkeit zu solch großen Sparpaketen besteht ja auch deswegen, weil einnahmenseitig (Vermögen, Erbschaft) nichts passiert, und daran ist klar die ÖVP schuld. Ich hoffe, unser Beitrag beschränkt sich auf die Nichtvalorisierung. Schlimm genug.

  • Vizekanzler und Aussenminister Spindelegger ÖVP meint, das 2,7 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden um Triple A (AAA) beizubehalten, damit nicht mehr Zinsen für neue Schulden bezahlt werden müssen – jedoch ohne Steuererhöhungen, vor allem die Reichen und der Mittelstand müssen verschont werden… Was bedeutet dies für behinderte Menschen ?