Film: „Alles Kranke ist Last“

Sehr bedrückender Film von Ernst Klee und Gunnar Petrich, der den Umgang der Kirchen mit der "Vernichtung lebensunwerten Lebens" in Nazi-Deutschland von 1933 bis 1945 aufzeigt.

Überstellungsantrag Euthanasieanstalt
Wassermann, Franz

David Siems hat für die Homepage „CripplePride“ den gesamten Film untertitelt und in vier Teilen auf Youtube gestellt.

Auch wenn die Fakten bekannt sind, so ist die filmische Umsetzung mit sehr viel Archivmaterial – manches davon erstmals ausgestrahlt – bedrückend. Der Film zeigt, wie behinderte Menschen zuerst sterilisiert und in der Folge dann getötet wurden.

Kirchen helfen bei der Massenvernichtung

Er zeigt vor allem aber auch, wie die Kirchen als Träger der großen Behinderteneinrichtungen an der Massenvernichtung behinderter Menschen mitarbeiteten.

Nur in ganz wenigen Ausnahmefällen leisteten Kirchenmitglieder Widerstand. (Siehe auch Hintergrundtext: „Die Ermordung der Behinderten im Dritten Reich und die Vorbereitung und Unterstützung dieser ‚Euthanasie‘ durch die Kirche“)

Die Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland gab 1985 eine Erklärung ab: „Wir bekennen, dass wir in unserer Kirche zu wenig Widerstand gegen die Zwangs-Sterilisierung, die Ermordung kranker und behinderter Menschen und gegen unmenschliche Menschen-Versuche geleistet haben. Wir bitten die überlebenden Opfer und die hinterbliebenen Angehörigen der Ermordeten um Vergebung.“

„So eindeutig ist selten innerhalb der Kirchen, zuvor und danach, eigene Schuld bekannt worden“, heißt es abschließend im Film.

Der Film

(Transkript aller Videos – Der gesamte Film ungeteilt, aber ohne Untertitel.)

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Besonders erschüttert hat mich der vorauseilende Gehorsam der Kirchen gegenüber dem Nazi-Regime. Auch heute ist es wichtig, uns zu wehren, wenn Menschen mit und ohne Behinderung die Würde und das Lebensrecht abgesprochen wird! Was ein/e Einzelne/r tut, ist wesentlich. Ein Zitat eines Verteters der Bekennenden Kirche, die im Widerspruch zur Nazi-Ideologie lebte:
    „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“
    Pastor Martin Niemöller

  • Ich bin entsetzt! Wer garantiert, dass dies bei weltweit propagierter „Schuldenbremse“ nicht auch in naher Zukunft nicht nur aus Kostengrünen auch bei uns Realität wird? Mediale und politische Tendenzen sind bereits erkennbar, wenn man die Rückschritte im Behindertenbereich verfolgt und permanent Alibihandlungen setzt…

  • Ich wollte eigentlich auch noch meinen Kommentar dazu geben, aber im moment ist mir echt schlecht!

  • Bitte die Untertitelungen ad „“Euthanasie““ auch entsprechend zu APOSTROPHIEREN!

  • @David: Danke für die Untertitelung des verschollenen Anfangs, den ich jetzt auch dazu gestellt habe.

  • Danke für die Verbreitung. Der verschollene Anfang ist jetzt ebenfalls mit Untertitel und Transkription verfügbar: http://youtu.be/9JNxCWLsZy8

  • Wichtiger Hinweis: Der Film ist in voller Länge (aber ohne Untertitel) am Ende des Artikels verlinkt. Darin ist auch der Anfangsteil dieser beklemmenden aber aufschlussreichen TV-Dokumentation enthalten.
    Da diese Dokumentation, die 1988 im ARD ausgestrahlt wurde, aus dem Netz verbannt war und vor zwei Jahren nur eine um den Anfangsteil gekürzte Version verfügbar war, ist das so zustande gekommen.