Film: Aufstand der Betreuten

Der bei Schulungen oft eingesetzte Film "Aufstand der Betreuten" von Hans-Peter Meier und Dr. Adolf Ratzka macht deutlich, worum es behinderten Menschen bei einer selbstbestimmten Assistenz geht. Der Film kann nun in Kassel bestellt werden.

Mit dem Film „Aufstand der Betreuten“, den Hans-Peter Meier und Dr. Adolf Ratzka Ende der 80er Jahre in Berkeley in den USA gedreht haben, wird aufgezeigt, wie eine selbstbestimmte Assistenz behinderter Menschen aussehen kann. Dieser immer noch hochaktuelle Film ist nun in einer Video-, CD- oder DVD-Fassung erhältlich.

In diesem Film schildert der Autor des Films, Dr. Adolf Ratzka, wie er selbst durch das Vorbild des schwerbehinderten damaligen Studenten Edward Roberts, des späteren Mitbegründers der weltweiten Independent Living Bewegung, den Weg aus dem Schwabinger Krankenhaus in das Studentenheim der Universität von Berkeley und schließlich zur selbstbestimmten Lebensweise schaffte.

An drei Beispielen von behinderten Personen mit Atemgerätabhängigkeit schildert Dr. Ratzka die Philosophie und Praxis der Bewegung zum selbstbestimmten Leben für gleiche Bürgerrechte und eigenverantwortliches Leben behinderter Menschen. Es sind Personen mit Atembehinderung als Menschen zu sehen, die außerhalb von Anstalten (Heimen) und unabhängig von Pflegediensten selbstbestimmt leben und arbeiten.

Dr. Ratzka sieht die Sache so: „Behinderung ist kein Schicksal, kein medizinisches Problem, sondern ein Problem politischer und persönlicher Macht, vor allem aber eine Frage des Bewußtseins.“ Im Film sehen wir Diskussionen mit Ärzten und behinderten Menschen über Eigenverantwortung und Lebensstil sowie neue von behinderten Menschen selbst angeregte Atemhilfen (selbst entwickelte Atemgeräte) und andere ungewöhnliche Beispiele medizinischer und praktischer Problemlösungen. Wir sehen die Arbeit des Center for Independent Living – CIL in Berkeley, Kalifornien, das als Modell der Zentren für selbstbestimmtes Leben – ZsL in Deutschland und vielen anderen Ländern steht, beschreibt Uwe Frevert vom EQUAL Projekt OPEN DOORS den Film.

Sie können diesen Film über 45 Minuten auf Video-Kassette (VHS), CD-Rom oder als DVD beim Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter – fab e.V., z.Hd. Angelika Reitz, Kölnische Straße 99, 34119 Kassel, E-Mail: angelika.reitz@fab-kassel.de bestellen. Die VHS und CD-Version kostet 30 Euro, die DVD Version 50 Euro. Es gibt auch eine 20-minütige Kurzversion speziell für den Bereich der Assistenz.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.