Fluggesellschaft Air Méditerranée sorgt für Empörung

Kurz vor dem Abflug wurde in der Nacht von 18. auf den 19. September 2011 am Flughafen in Marseille einer Gruppe von hörbehinderten und gehörlosen Menschen der Flug in die Türkei verweigert.

Flugzeug vor Wolken
BilderBox.com

Aus „Sicherheitsbedenken“ des Piloten wurde – laut Medienberichten – der 22 Personen umfassenden Gruppe der Einstieg verweigert, was nun wütende Proteste der diskriminierten Menschen zur Folge hat.

Die Chefin von Air Méditerranée, Anne Loubet, wird mit den Worten zitiert: „Wir hätten mehr Personal einsetzen müssen.“

Eine Argumentation, der widersprochen wird. Gehörlose Menschen wären in der gleichen Situation wie andere Passagiere, die nicht Englisch oder Französisch können. Soll man nun deren Mitnahme auch beschränken?

Es wurde angekündigt, eine Beschwerde bei der Antidiskriminierungsstelle einzulegen, berichtet der Spiegel.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

0 Kommentare

  • Diesen Sommer auf Kreta war ein Gehörloses Ehepaar, die übrigens jedes Jahr Urlaub auf Kreta machen, die mit Swiss flogen und bis jetzt noch nie irgendeine Diskrimminierung erlebt hatten. Ich im übrigen auch nicht und das ohne Beine! Ich frage mich wie es anderen Behinderten bei der Fluggesellschaft ergangen wäre???

  • @Dorothea! Vollinhaltliche Zustimmung. Nur noch eine kleine leicht ironische Zusatzbemerkung von mir: Wenn man es einmal hört, dass etwas passiert, dann ist der Pilot selbst zumeist auch schon machtlos *lach*. Ich muss das so machen, widrigenfalls reisse ich jetzt eine freitägliche Krise ob der Dummheit der Menschheit auf. Das war meine Psychohygiene zum Morgen! Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag!

  • Das mit dem Applaus war super! Lol

  • @Birgit: Wow Deine Ausreden sind so cool, die sollte man fast auf Postkarten drucken!

  • Wenn schon so dumm, dann bitte wenigstens ein bissl kreativer. Wie wär’s mit: „Sie hätten den Wetterbericht für den Zielflughafen nicht verstanden.“ oder „Die Gebärden hätten gefährliche Luftwirbel in der Kabine ausgelöst“. Oder „Der Pilot hätte den Applaus nach der Landung nicht gehört.“ Alles gleichermassen idiotisch, aber wenigstens für eine weniger sensibilisierte Gruppe besser als Idiotie nachvollziehbar.

  • Seufz, schon wieder eine Zurückweisung von Gehörlosen am Flughafen! Hatten wir das nicht schon? Ich kann ja die Sorgen des Piloten bis zu einem gewissen Grad verstehen, aber er hätte den Dialog suchen sollen mit der Gruppe und dann hätte ihn eine hörende Begleitperson darüber informiert, dass seine Bedenken unbegründet sind. Gehörlose sind Augenmenschen .Wenn wirklich was passiert, das hört man nicht nur, das sieht man auch … seufz … das mit der Beschwerde bei der Antidiskrminierungstelle ist eine gute Idee. Gruss D.Isserstedt

  • Diese (Un)Flugliene sollte ordentlich abgewaschelt. werden.