Fonds Soziales Wien: Optimales Service für Wienerinnen und Wiener

"Wir sind da, um für Sie dazu sein", lautet das Motto im KundInnenservice des Fonds Soziales Wien (FSW).

Fonds Soziales Wien
FSW

In insgesamt elf Beratungszentren – acht für mobile Pflege und Betreuung und jeweils eines für Wohn- und Pflegeheime, Behindertenhilfe und Wohnungslosenhilfe werden Menschen individuell beraten.

„Wir nehmen uns Zeit, um die gesamte Situation jedes Kunden und jeder Kundin zu erfassen, um dann die Unterstützung anzubieten, die wirklich in der jeweiligen Situation weiterhilft. Schließlich ist nicht jeder Mensch gleich“, so der Geschäftsführer des FSW, Peter Hacker, zur Erfolgsgeschichte des KundInnenserivce des FSW.

Die Beratungszentren verstehen sich dabei als „One-Stop-Shops“. Nach dem Prinzip „Bei uns laufen die Akten, nicht die KundInnen“ informieren die MitarbeiterInnen des FSW-KundInnenservice über das soziale Leistungsangebot Wiens, wählen mit den KundInnen die geeignete Organisation aus, vermitteln die benötigten Leistungen und errechnen die Förderung. Im Jahr 2008 bearbeitete der FSW über 27.000 Anträge von KundInnen.

Ergänzend zu den Beratungszentren gehören zum Serviceangebot des Fonds Soziales Wien auch der SozialRuf Wien und der Kontaktbesuchsdienst, bei dem WienerInnen ab 65 Jahren nach vorheriger Vereinbarung zuhause besucht und informiert werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Sehr geehrter Herr Hacker, Sie behaupten: „Wir nehmen uns Zeit, um die gesamte Situation jedes Kunden und jeder Kundin zu erfassen, um dann die Unterstützung anzubieten, die wirklich in der jeweiligen Situation weiterhilft. Schließlich ist nicht jeder Mensch gleich“. Sie verschweigen, dass dies nicht für schwerst mehrfachbehinderte Menschen gilt: Diese gelten beim FSW als Behinterte 2. und 3. Klasse. Wann wachen Sie auf?

  • Der Fonds FSW, den ich kennen gelernt habe und mit dem ich – erst in den letzten Wochen – wegen eines Zuschusses für eine edag-Rollstuhlverladehilfe in Verbindung getreten bin (ich bin „begünstigter Behinderter“!), ist sicher nicht mit dem von der Rathauskorrespondenz im gegenständlichen Artikel Beschriebenen ident!

  • Wir sind da, um für Sie dazu sein! Wirklich? Wenn die Stadt Wien Sozial-Wohnungen vergibt, werden diese nicht saniert. Uralt-Fenster, Uralt-Elektrik … usw. Und die Bewerber dürfen ganze 15 Minuten die Wohnung besichtigen! Wien ist anders und in vielen Dingen eben eine OST-STADT!

  • Das war vor ca. vor einem Jahr was hat sich geändert? Direktlink: http://katja.at/blog/5/offener-brief-wiener-pge Freiwillige Leistungen – statt Rechtsanspruch – Dies ist unzumutbar!

  • wo ist das soziale wien bei der neuen verordnung der fahrtendienstkarten wo es nur mehr eine 1jährige befristung gibt glaubt die ma 12 den wirklich das ein querschnittsgelähmter oder in meinem falle hand und fuß amputiert fahrtendienstkarten nummer 227207 das wir oder die betroffenen in einem jahr aufspringen und schreien ein WUNDER ich kann gehen nicht einmal wenn die betroffenen in lourdes gewesen währen ????? die MA12 glaubt wirklich noch an WUNDER traurig traurig wien ist anders ???? wie noch dümmer

  • Es ist immer wieder verblüffend und auch faszinierend, wie weit diese durch politisch motivierte Schönfärbereien erzeugten Trugbilder von der erlebbaren Realität abweichen können.