Forderung nach einer Toilette für Alle in Deutschland

Noch immer haben Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen sowie Personen mit alters- oder krankheitsbedingter Inkontinenz, so gut wie keine Möglichkeit, öffentlich zugängliche Toiletten und Sanitäreinrichtungen zu nutzen.

Man sieht einen der Changing Places aus Großbritannien. Das sind barrierefreie Toiletten, die zusätzlich zur Ausstattung einer barrierefreien Standard-Toilette über einen Deckenliftes und eine Liege verfügen. ({siehe Artikel https://www.bizeps.or.at/news.php?nr=15983})
CP_Consortium

Das betrifft insbesondere Menschen, die zum Umsetzen ein Liftersystem benötigen und die aufgrund ihres hohen Pflegebedarfs oder zum Wechseln von Inkontinenzeinlagen eine Pflegeliege benötigen.

Weil geeignete Toilettenräume mit dieser Zusatzausstattung fehlen, sind Menschen mit komplexer Behinderung und Inkontinenz vielfach von der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ausgeschlossen. Ohne die Möglichkeit, unterwegs eine öffentliche Toilette aufsuchen zu können, bleiben ihnen Aktivitäten wie Ausflüge und Reisen oder Besuche von Veranstaltungen verwehrt.

Die Stiftung „Leben pur“ setzt sich aus diesem Grund seit über sechs Jahren für „Toiletten für alle“ ein – Sanitärräume, die zusätzlich zu einem barrierefreien und rollstuhlgerechten WC mit einem Decken- oder Standlifter und mit einer höhenverstellbaren Pflegeliege für Erwachsene ausgestattet sind.

Durch intensive Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit sind inzwischen 62 „Toiletten für alle“ in Deutschland entstanden. Diese Zahl ist jedoch für eine flächendeckende Versorgung mit geeigneten Sanitärräumen in ganz Deutschland noch lange nicht ausreichend.

Nach vielen Jahren bietet die aktuell anstehende Überarbeitung der DIN 18040 für „Barrierefreies Bauen“ nun die große Chance für eine nachhaltige Verbesserung in Deutschland. Zur großen Freude der Stiftung „Leben pur“ wurden „Toiletten für alle“ für Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen in den Entwurf der neuen europäischen Norm aufgenommen.

In der DIN EN 17210, welche zukünftig die DIN 18040 ablösen soll, sind bereits viele grundlegende Anforderungen an „Toiletten für alle“ verankert. Innerhalb einer Frist bis Juli dieses Jahres besteht nun die Möglichkeit, die Anforderungen an „Toiletten für alle“ für Deutschland zu kommentieren beziehungsweisen zu ergänzen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare

  • …wichtige Angelegenheit, die auch ich brauchen könnte.

  • Hallo!
    Und das ganze noch mobil?
    Das Mobiloo machts möglich.
    http://ireland.mobiloo.org.uk/
    Lg
    Martin

  • Auch in Österreich wird an solchen Lösungen gearbeitet und wird sich in der Önorm wiederfinden