Forderungen zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen

Österreichischer Behindertenrat und Selbstbestimmt Leben Österreich

Österreichischer Behindertenrat
Österreichischer Behindertenrat

Jedes Jahr am 3. Dezember ist der internationale Tag der Menschen mit Behinderungen, dieser Gedenk- und Aktionstag wurde von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen.

Der Österreichische Behindertenrat und Selbstbestimmt Leben Österreich bringen zu diesem Aktionstag drei besonders brennende Themen vor.

Frauen mit Behinderungen

Der Österreichische Behindertenrat legte 2019 den Fokus auf das Thema Frauen mit Behinderungen. Zum 8. März wurde eine Liste von Expertinnen mit Behinderungen veröffentlicht, im September fand eine zweitägige Konferenz zum Thema Frauen mit Behinderungen statt.

Um der mehrfachen Diskriminierung dieser oft benachteiligten Gruppe zu begegnen, braucht es Sichtbarkeit für die Lebensrealitäten von Frauen mit Behinderungen. Neben spezifischen Maßnahmen müssen alle bereits existierenden frauenspezifischen Angebote und Einrichtungen umfassend barrierefrei gestaltet werden.

Gesundheit

Menschen mit Behinderungen müssen barrierefreien Zugang zu allen Gesundheitseinrichtungen erhalten. Barrierefreiheit muss in baulicher, kommunikativer, sozialer und finanzieller Dimension gewährleistet werden.

Persönliche Assistenz

Um umfassend teilhaben zu können, brauchen viele Menschen mit Behinderungen Persönliche Assistenz für Schule, Arbeit und/oder Freizeit. Wann und wie diese jedoch gewährt wird, ist länderspezifisch sehr unterschiedlich.

„Der Masterplan der Österreichischen Behindertenpolitik für das nächste Jahrzehnt baut auf der UN-Behindertenrechtskonvention auf. Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht und als solches in diesem internationalen Abkommen festgehalten. Die Umsetzung kann aber nur mit dem raschen, flächendeckenden Angebot von Persönlicher Assistenz, nicht nur in den Hauptstädten, sondern in jeder Gemeinde, gelingen“ ist Bernadette Feuerstein, Vorsitzende von Selbstbestimmt Leben Österreich – SLIÖ, überzeugt.

„Menschen mit und ohne Behinderungen haben das Recht, miteinander aufzuwachsen, gemeinsam Berufstätigkeit, Freizeit, Partnerschaft und Familie zu erleben. Immer noch hindern uns vielfältige Barrieren daran, in einer inklusiven Gesellschaft zu leben“, so Herbert Pichler, Präsident des Österreichischen Behindertenrates.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Nun hat der sogenannte „Österreichische Behindertenrat“ auch „Selbstbestimmt Leben Österreich“ verschluckt. Ein Tag der Trauer.

    • Keine Sorge! „Selbstbestimmt Leben Österreich – SLIÖ“ ist nach wie vor eigenständig und unabhängig und keineswegs vom Österreichische Behindertenrat „verschluckt“. Aber wenn es um berechtigte Forderungen geht, sind wir nur gemeinsam stark. Die Idee zur gemeinsamen Aussendung kam von SLIÖ und wir haben uns gefreut, dass der ÖBR diesem Experiment zugestimmt hat.
      Bernadette Feuerstein, Vorsitzende von SLIÖ