FPÖ-Ragger fordert rasche Umsetzung der One-Stop-Shops für Menschen mit Behinderungen

Ragger: Daher ist es vonseiten des Ministeriums wichtig, bei der Landesrätekonferenz aktiv über dieses Thema zu sprechen.

Christian Ragger
FPÖ

„Es ist höchst an der Zeit, dass den Menschen eine Dienstleistung aus einer Hand angeboten wird. Man kann natürlich diskutieren, wo man diese zentrale Stelle einrichtet. Wir haben das etwa vor zehn Jahren in Kärnten im Bereich der Pflege gemacht und wir haben damals die Bezirkshauptmannschaften gewählt. Es ist nämlich vernünftig, wenn man pflegende Angehörige hat, dass alles an einer Stelle zusammenläuft und dass das auch an einer Stelle ausgeführt wird“, sagte der freiheitliche Behindertensprecher NAbg. Mag. Christian Ragger in der Debatte zur Schaffung entsprechender One-Stop-Shops für Menschen mit Behinderungen.

„Daher ist es auch vonseiten des Ministeriums wichtig, bei der Landesrätekonferenz aktiv über dieses Thema zu sprechen. Ich weiß, dass das natürlich eine Querschnittsmaterie zwischen dem Bund und den Ländern ist. Aber probieren wir doch eine Schnittstelle umzusetzen, damit wir diese One-Stop-Shops in der Realität auch einmal zeigen können – als ersten Schritt könnten wir dies in Kärnten versuchen. Das geht auch locker über jede Parteigrenze hinweg, um hier auch eine administrative Abwicklung für diese Menschen sicherstellen zu können. Es ist nämlich unzumutbar, dass Kinder und Eltern alleingelassen werden“, schlug Ragger vor, der mit einem in der Debatte eingebrachten Entschließungsantrag eine zeitnahe Umsetzung erwirken und die Forderungen bis Jahresende umgesetzt wissen will.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.