FPÖ-Ragger: „Freiheitliche unterstützen Forderungen des Behindertenrates von 500 Millionen Euro für mehr Inklusion“

„Mehr Inklusion ist jetzt möglich - Finanzausgleich soll Mittel freigeben!“

Christian Ragger
FPÖ

„Die schwarz-grüne Bundesregierung, der unlängst ein denkbar schlechtes Zeugnis von der UN-Länderprüfung zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention ausgestellt wurde, hat nun im Zuge des Finanzausgleichs die Chance, sich mit den Bundesländern auf einen Inklusionsfonds zu einigen und damit wieder Kurs in Richtung Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung aufzunehmen“, zeigte sich heute der freiheitliche Behindertensprecher NAbg. Mag. Christian Ragger mit den Forderungen des Behindertenrates solidarisch.

„Das Ziel ist es, in Übereinkunft mit den Bundesländern ein erstes Instrument zu schaffen, mit dem Maßnahmen direkt und unbürokratisch gelenkt und umgesetzt werden können – 500 Millionen Euro können als Startbetrag verstanden werden. Besonders wichtige Maßnahmen, wie Persönliche Assistenz an Schulen oder am Arbeitsplatz, bei denen in vielen Bundesländern keine geregelte Handhabe vorherrscht, könnten so bezahlt werden. Wenn alles klappt, könnte man in den nächsten Jahren über höhere Mittel diskutieren. Dieser Fonds, ähnlich dem Pflegefonds, soll grundsätzlich der Vereinfachung der Handhabe dienen und Vorgehen verkürzen, was meine volle Zustimmung findet“, sagte Ragger.

Angesichts der Verhandlungen des Finanzausgleichs sowie der kommenden Nationalratssitzung könne die Bundesregierung jetzt Akzente setzen, wenn sie nur wolle.

„Ich bezweifle aber, dass ÖVP und Grüne in dieser Gesetzgebungsperiode noch irgendetwas zustande bringen wollen. Wie sehr man an einer Verbesserung der Situation von Menschen mit Behinderung und deren Gleichbehandlung in Österreich interessiert ist, wird sich daran messen, ob die Regierung ein entsprechendes Papier vorlegt. Wenn nicht, werden wir den Anstoß liefern!“, betonte Ragger.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Gilt dieses Engagement der FPÖ eigentlich allen Menschen mit Behinderung oder nur den „normalen“?

    Ich frag für eine* queere Freundin*….