FPÖ-Ragger: „Vermessene ‚Strompreisbremse‘ mit fataler Wirkung für Menschen mit Behinderung!“

Ragger: Wer auf stromintensive technische Assistenz wie Beatmungsgeräte, strombetriebene Rollstühle, Kommunikations- und Transfermittel angewiesen ist – und hier eben nicht einsparen kann – darf unter keinen Umständen im Stich gelassen werden.

Christian Ragger
FPÖ

„Es ist wieder einmal bezeichnend, dass alles, was diese Regierung in die Hand nimmt, nicht bis zum Ende durchdacht ist und menschliche Schicksale unberücksichtigt bleiben! Unverfrorener wäre es da nur mehr zu verlangen, man solle doch beim Rollstuhlfahren Strom einsparen“, sagte der freiheitliche Behindertensprecher NAbg. Mag. Christian Ragger, der, wie viele Organisationen und Verbände für Menschen mit Behinderungen auch, die aktuell von der Regierung in den Himmel gelobte Strompreisbremse – limitiert mit 2.900 Kilowattstunden – mehr als kritisch sieht.

„Wer auf stromintensive technische Assistenz wie Beatmungsgeräte, strombetriebene Rollstühle, Kommunikations- und Transfermittel angewiesen ist – und hier eben nicht einsparen kann – darf unter keinen Umständen im Stich gelassen werden. Sieht die Bundesregierung darin anscheinend etwa eine unverschämte Stromverschwendung, wenn Menschen mit Behinderungen einen logisch erklärbaren höheren Verbrauch haben?“, hinterfragte Ragger das zynische Sparverständnis der Politik.

„Die schwarz-grüne Regierung hat mit kurzsichtigen Entscheidungen, die mit politischen Scheuklappen getroffen wurden, erst diese Misere der Strom- und Energieträgerpreisexplosion verursacht und trachtet nun danach, Steuergeld den Energiekonzernen unhinterfragt in den Rachen zu werfen, anstatt endlich mit sinnvolleren Preisdeckelungen Wucher und Gewinnsucht abzustellen. Zudem aber kommt noch, dass Familien bis vier Personen und Menschen mit Behinderungen von der ‚Bremse‘ weit weniger profitieren als andere Gruppen. Diese Regelung kann man nur als ‚schnellen Pfusch‘ bezeichnen, den wir mit einem Antrag im Parlament zu korrigieren versuchen werden, damit Menschen mit Behinderungen die Angst genommen wird, durch ihren Energieverbrauch in die vollkommene Armut zu geraten!“, betonte Ragger.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.