FPÖ-Schnedlitz: Soziale Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung muss endlich aufhören

Menschen mit Behinderung verdienen finanzielle Unabhängigkeit und mehr Kaufkraft, um am Leben gleichberechtigt teilnehmen zu können

Wiener FPÖ - die soziale Heimatpartei
FPÖ

„Es ist eine traurige Tatsache, dass laut Studien der Europäischen Kommission, 22 Prozent der Menschen mit Behinderung in Österreich von sozialer Ausgrenzung bedroht sein sollen und die Thematik in Österreich durch den Sozialminister nicht beachtet wird“, erklärte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz.

„Die Betroffenen leisten jedoch genauso einen wichtigen Anteil an unserer Gesellschaft, wie jeder andere in Österreich, verdienen aber meist nur ein Taschengeld oder sind von Unterhalt abhängig. Aber gerade ein geregeltes Einkommen oder eine finanzielle Ungebundenheit sind ein Garant für ein freies Leben als Teil unserer Gesellschaft. Ich kann keinen Grund ersehen, warum jemand mit einer Behinderung für die gleiche oder ähnliche Leistung weniger Einkommen erzielen soll als ein ‚gesunder‘ Mensch oder ein Leben lang von Unterhalt abhängig sein muss“, so Schnedlitz und weiter:

„Wie es funktionieren kann, zeigen viele geschützte Werkstätten, die teilweise über Kollektiv bezahlen, die jedoch mehr Unterstützung und Aufmerksamkeit vom Sozialminister bedürfen würden. Hier ist deutlich Luft nach oben,“ so Schnedlitz.

„Betroffen stimmt auch, dass ein freiheitlicher Antrag für einen gesetzlichen Mindestlohn mit verpflichtender Sozial-, Kranken-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung insbesondere auch zur Pensionsversicherung für Beschäftigte in Behindertenwerkstätten von den Regierungsparteien vertagt und auf die ‚lange Bank‘ geschoben wurde. Ein soziales Gewissen ist bei ÖVP und den Grünen mit Sicherheit nicht zu finden“, so Schnedlitz.

„Aber selbst, wenn die Behinderung eine geregelte Arbeit nicht zulässt, muss für eine soziale Integration und Anerkennung gesorgt werden. Das gelingt nur durch die Möglichkeit einer finanziellen Unabhängigkeit und Selbstständigkeit. Der zuständige grüne Sozialminister Anschober verbreitet aber lieber Angst und Schrecken mit seiner Corona-Schwurbelei, als dass er sich um wichtige Zielgruppen und deren sozialer Gleichstellung kümmert. Andere Aufgabenstellungen dürfen nicht unter dem Deckmantel von Corona sträflich vernachlässigt werden. Dieses Armutszeugnis und das Versagen in der Sozialpolitik des Ministers muss ein Ende finden!“ betonte Schnedlitz, der abschließend echte, tiefgreifende Reformen statt Placebos in dieser Frage fordert.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare

  • Wahlwerbung auf dieser Seite? Ich bin enttäuscht…

    Was hat die FPÖ in ihrer Regierungszeit für diese Gruppe getan? Jetzt lässt sich leicht reden…
    Ich vermute, man wittert ein zahlreiches Wählerpotenzial ???

    FPÖ und soziales Gewissen ist an sich schon ein Widerspruch.

  • Mann/Frau muss nicht FPÖ-Fan sein um die im Beitrag angeführten Forderungen zu unterstützen, die längst überfällig sind!

  • Jo eh…
    Man weiß nicht ob man weinen oder lachen muss, dass die FPÖ das soziale Gewissen einfordern muss.