Frankreich erlaubt passive Sterbehilfe

Die Pariser Nationalversammlung hat eine Neuregelung der Sterbehilfe in Frankreich verabschiedet.

Flagge Frankreich
BilderBox.com

Mit 548 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen hat die Pariser Nationalversammlung am 30. November 2004 eine Neuregelung der Sterbehilfe in Frankreich verabschiedet.

Bei der Parlamentsdebatte war man sich quer durch alle Fraktionen einig, dass aktive Sterbehilfe verboten bleiben muss.

Es wurde beschlossen passive Sterbehilfe in Zukunft zu erlauben. Einige Abgeordnete äußerten die Befürchtung, dass dies erst der Beginn einer Diskussion sein könnte, an deren Schlusspunkt die aktive Sterbehilfe stünde.

Rund 130.000 Franzosinnen und Franzosen unterzeichneten eine Petition für ein „Vincent-Humbert-Gesetz“, das über den nun verabschiedeten Text hinausgehen und auch aktive Sterbehilfe erlauben soll.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich finde es gut daß es über die passive Sterbehilfe einmal diskutiert wird, wenn ich denke wie viele kranke Menschen sinnlos mit Maschienen über Monate am Leben erhalten werden, da ist das Sterben in Würde sinnvoller, als ein Maschichinenersetztes Leben, daß ja kein Leben mehr ist.