Frauentag: Frauen mit Behinderungen sichtbar machen!

Frauen mit Behinderungen fordern mehr Sichtbarkeit ihrer Lebensrealitäten

Cornelia Scheuer
BIZEPS

Frauen mit Behinderungen werden auf verschiedenen Ebenen diskriminiert. Sowohl die Kategorie „Frau“ als auch die Kategorie „Behinderung“ verhindern in vielen Situationen eine gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft.

Die mehrfache Diskriminierung verhindert schon im Mädchenalter den Aufbau von Selbstvertrauen und Eigenständigkeit.

Die Diskriminierung auf Grund der Behinderung ist immer sichtbarer, als die auf Grund von Frausein. Man kann dies aber nicht getrennt voneinander betrachten. Frauen mit Behinderungen haben einen erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Gesundheit und zu Schwangerschaft. Sie haben ein hohes Risiko, physische sowie psychische Gewalt zu erfahren.

„Es ist wichtig, immer wieder auf die Lebensrealitäten von Frauen mit Behinderungen hinzuweisen. Dafür müssen Vorbilder sichtbar gemacht und Strategien gegen die Mehrfachdiskriminierung entwickelt werden“, meint Cornelia Scheuer von BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Liebe Cornelia, ich glaube, es passt ganz gut zum Thema von Sichtbarmachung und Frauen mit Behinderungen. Wie ja Etliche von euch ja sowieso schon wissen und/oder hinter vorgehaltener Hand fleißig duscheln, ja, ich habe Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium! Mein Lebenspartner Thomas macht eine hervorragende und liebevolle und vor allem auch professionelle Assistenzleisung für mich. Besser könnte es gar nicht sein!! Thomas ist mein Lebensglück!! Sollte jetzt jemand von euch mit Ideen, Tipps und Ratschlägen aufwarten können, bitte diese KEINESFALLS NICHT AN MICH, meine Lebensmenschen, sondern ausschließlich an professionelle Onkologen weitergeben. Wir haben schon genug an Tipps und so bekommen, sie kosten uns schon mehr Kraft als sie jemals bringen könnten. Ich bin in excellenter onkeologischer Behandlung und bitte schickt mir auch kein „Kopf Hoch“ oder von euch oder ähnlich angedachte Kraftspender, bzw. möchte ich auch keine Anrufe ich. melde mich schon, wenn ich möchte. Mit meinen bester persönlichen Assistenzen und meinem Lebensglück, Familie und Thomas und meinen FreundInnen, die einfach halten, habe ich ein super schönes erfülltebes Leben!! Und wenn es irgendwie geht, bin ich schon wieder in der Oper!!