FSW: „Schienen sind nicht erlaubt“

Ein längst überwunden geglaubtes Problem hat sich in letzter Zeit wieder verschärft. Unzureichend ausgerüstete Fahrtendienstfahrzeuge mit Schienen als "Einstiegshilfe" für Rollstuhlfahrer sind im Einsatz und haben schon zu Beschwerden geführt.

Rollstuhlrad teilweise auf einer Schiene
Plansinn

Bei der Sitzung der Wiener Interessensvertretung am 17. März 2005 wurden Beschwerden bezüglich mangelhaft ausgestatteter Fahrtendienstfahrzeuge besprochen. Konkret wurde von BIZEPS eingebracht, dass Unternehmen wieder Fahrzeuge mit Schienen als „Einstiegshilfe“ für Rollstuhlfahrer einsetzen. Diese Erfahrungen wurden auch u.a. von der Selbstbestimmt-Leben-Initiative Wien bestätigt.

Die Leiterin des Fachbereichs Behindertenhilfe des Fonds Soziales Wien (FSW), Anita Bauer, stellte in der Sitzung mehrfach unmissverständlich fest, dass sich an der aktuellen Situation im Fahrtendienstbereich bei den Sicherheitsbestimmungen nichts geändert habe. „Schienen sind nicht erlaubt“, hält die Fachbereichsleiterin fest. Als Einstiegshilfe haben seit Jahren Rampen oder Hebelifte an Fahrtendienstfahrzeugen zu dienen.

„Der Fonds Soziales Wien habe schriftliche Verträge mit den Fahrtendienstunternehmen“, hält Bauer fest und entkräftete damit das Argument, dass das Fehlen von Verträgen den Rückfall in jene prekären Zeiten verursachen würde, in denen Schienen noch erlaubt waren.

Der Fonds Soziales Wien bittet über allfällige Fahrzeuge, die nicht den erforderlichen technischen Standard besitzen, umgehend informiert zu werden, damit rasch Lösungen gefunden werden können.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Das Problem kommt ja gerade dadurch, dass nicht alle Rollies die gleiche Spurbreite bei Vorde- und Hinterachse haben! Deswegen sind Ramen die einzige universele Lösund. Das ganze interresiert aber anscheinend nimmand, z.B. die Wiener Lokalbahnen AG (ex. Haas) fährt immer noch Autos mit Schienen!

  • Zu diesem Beitrag möchte ich anmerken und ich habe dies dem Fahrtendienstunternehmen bereits auch mitgeteilt, daß der neue Mercedes mit Hublift zwar super ist, doch die Schienen, wo die Halterung zum Befestigen der Rollstühle angebracht ist, zu schmal angebracht sind. 10 cm müsste jede Schiene nach außen gesetzt werden, damit man mit dem Rollstuhl nach vor rollen kann. Kann man dies nicht vorher ausmessen, bevor so etwas gemacht wird? Die Spurbreite eines normalen Rollstuhl ist doch bekannt. Solche Adaptierungsfehler könnten vermieden werden, wenn man betroffene Fachleute für Barrierefreiheit einbezieht. (ÖAR, BIZEPS, …)