Führerschein für behinderte Menschen

Auch im neuen Jahr setzt das Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum (BMKz) seine Aktion "Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung" fort.

Auto mit Schiebetür und Rollstuhllift
BIZEPS

Der erste Stolperstein des neuen Jahres, Stolperstein Nr. 5, ist dem Thema Führerschein mit Behinderung gewidmet.

Tagtäglich verhelfen Fahrschulen einer Vielzahl von Personen zu mehr Mobilität. Für den Großteil der Bevölkerung ist dies mit relativ wenig Aufwand verbunden: man geht zu einer Fahrschule, meldet sich zum Fahrkurs an, absolviert diesen, legt die Prüfung ab, bezahlt, und bekommt den „rosa Schein“.

Nicht so einfach stellt sich die Angelegenheit für behinderte Menschen dar, den Weg zum Führerschein säumen häufig schier unüberwindbare Barrieren. Jedoch gerade für Menschen mit Behinderungen kann sich fehlende Mobilität als Hindernis in vielen Lebensbelangen herausstellen: es ist schwer einen Arbeitsplatz zu bekommen, öffentliche Verkehrsmittel sind für sie vielfach nicht benutzbar, insgesamt ist das Gelangen von einem Ort zum anderen aus verschiedensten Gründen schwierig. Für Menschen mit Behinderungen ist es daher sehr wichtig, möglichst selbst ein Fahrzeug benützen zu können!

Wie eine bereits 2002 durchgeführte Erhebung des BMKz bei Kärntner Fahrschulen ergab, verfügen kaum Fahrschulen über behindertengerecht adaptierte Fahrschulfahrzeuge.

Wünschenswert wäre, wenn zumindest einigermaßen flächendeckend geeignete Fahrschulfahrzeuge zur Verfügung stünden, damit auch behinderte Menschen in einer wohnortnahen Fahrschule zu ihrem Führerschein kommen können.

Wenn auch Sie die Aktion unterstützen wollen, senden Sie konkrete Beispiele und auch etwaige Lösungsvorschläge für die Beseitigung der Barrieren an bmkz@uni-klu.ac.at.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Kommentare

  • Sehr geehrte Damen und Herren!
    Ein Freund von mir mit spastischer Lähmung (er sitzt im E-Rolli) hätte den Wunsch nach einem Führerschein.
    Sie können mir sicherlich Hilfestellung geben, wie/wo er die erforderlichen Auskünfte erhält.
    Danke und freue mich auf Ihre Antwort.

    • Ihr Freund kann sich zum Beispiel an den Club Mobil wenden. Der kann ihm wahrscheinlich weiter helfen. https://www.clubmobil.at

  • Ich habe eine frage wieviel würde der führerschein bei euch kosten. Ich bitte sie um ein persönliches gespräch da ich von salzburg bin und ich da nicht wirklich die möglichkeit habe den Führerschein zu machen. mit freundlichen grüssen Nedorost Karla 06245/74208 Danke im voraus

  • Ich wohne in Imst, Tirol. Da ich eine spastische Behinderung habe, benötige ich einen Fahrschulwagen mit Automatik. Leider gibt es nur eine Fahrschule mit diesen Wagen in Innsbruck, d.h. 80 km entfernt.

  • Bei einschlägigen Problemen kontaktieren Sie mich bitte, ich werde ich gerne versuchen, eine Lösung zu finden!

  • es gibt bereits die möglichkeit ein behindertengerchtes fahrzeug zu mieten. http://www.clubmobil.at

  • Ich könnte mir vorstellen, daß sich eine oder zwei Fahrschulen solche Sonderfahrzeuge anschaffen und diese dann bei Bedarf in alle Bundesländer vermietet.