Fußball: Rollstuhlfahrer im Stadion

Das Bundesliga-Informationsblatt "Fans, Stadien & Sicherheit" führte ein Interview mit dem rollstuhlfahrenden Fan Andreas Steiner in Hinblick auf die Barrierefreiheit der österreichischen Stadien.

Fußball
Pixabay

Andreas Steiner ist Wiener Austria Fan, fährt regelmäßig zu den Heimspielen und, sofern es das Wetter zulässt, auch zu den Auswärtsspielen.

Er gibt im Interview verschiedenste Tipps, so gestaltet sich das Auffinden der zugewiesenen Rollstuhlplätze nicht immer einfach und er empfiehlt Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern, telefonisch oder per Mail im Stadion anzufragen, welcher Eingang der richtige ist. Auch die Behindertenparkplätze sind verbesserungswürdig – sie sind „weit weg vom jeweiligen Eingang und in sehr begrenzter Stückzahl vorhanden.“

Etwas unübersichtlich gestaltet sich die Preispolitik der Fußballclubs, Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer haben in allen Stadien freien Eintritt – jedoch muss eine Begleitperson vorhanden sein, welche den Einritt zu leisten hat. Laut Andreas Steiner sind die behindertengerechten WC – Anlagen akzeptabel, störend fällt des öfteren der weite Weg dorthin auf.

Andreas Steiner weiß auch einige Verbesserungen zu empfehlen, so wünscht er sich ein einheitliches Tarifsystem für die benötigte Begleitperson, eine bessere Ausschilderung der Rollstuhlplätze bzw. deren Kennzeichnung auf den Stadionplänen, die Parkplätze sollten günstiger platziert sein und die Homepages der Clubs sollten detaillierte Informationen enthalten.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich