Gedenktafel für Opfer des NS-Regimes

Am 22. Oktober 2008 wurde eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialistischen Terrors am Magistratischen Bezirksamt für den 8. Wiener Bezirk enthüllt.

Enthüllung einer Gedenktafel an die Opfer des NS-Terrors
Sander, Jutta

Auch in der Josefstadt (so heißt der 8. Wiener Bezirk) wurden in der Zeit der NS-Diktatur Verbrechen gegen die Menschheit begangen, gab es Opfer und Täter, „auch in unserer Mitte wurden Menschen verfolgt, gefoltert, deportiert und ermordet“, steht auf der Tafel zu lesen.

Die Bezirksvertretung Josefstadt will damit ein Signal setzen, um der zahlreichen anonymen Schicksale des Holocaust zu gedenken. „Die Tafel ist ein sichtbares Zeichen gegen Neonazismus, Antisemitismus und AusländerInnenfeindlichkeit“, sagt ein Text auf der Einladung zur Veranstaltung.

Auch von BIZEPS nahm ein Vertreter an der feierlichen Enthüllung teil, denn viele aus unserem Personenkreis gehörten damals ebenso zu den Opfern.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Gut so, solche „Nachdenktafeln“ sollte es massenhaft geben, so massenhaft wie die Nazis menschliches Leben vernichtet haben. Denen die sich heute wieder auf die braune Schiene setzen, sollte mit der Masse die dumme nazistische Denkweise aus dem Kopf gehämmert werden. So etwas wie 1933 bis 45 darf nie wieder vorkommen, vor allem gehört der hirnverbrannte Gedanke vom lebensunwertem Leben mit ständigen Hinweisen verbrannt. Menschen mit Behinderung sind genau wie Andere lebens- ja sogar liebenswert!