Gehörlosentheaterfestival „Sprachen der Welt – Sprachen Europas“

Zum dritten Mal findet vom 15. bis 23. März das "Europäische & Internationale Gehörlosentheaterfestival" statt, das von "ARBOS - Gesellschaft für Musik und Theater" mit Unterstützung durch die Kulturabteilung der Stadt Wien veranstaltet wird.

Arbos
Arbos

Unter dem Titel „Sprachen der Welt – Sprachen Europas“ sind Produktionen aus insgesamt acht Ländern zu sehen, die von Gehörlosen, aber auch hörenden Künstlern gezeigt werden. Gruppen aus Deutschland, Island, Jamaica, Österreich , Polen, Tschechien, Russland und USA stellen im Wiener Theater des Augenblicks und bei weiteren Vorstellungen in einigen Bundesländern insgesamt neun Produktionen vor, darunter die Uraufführung der ARBOS-Produktion „Schnee und Tod“ des mehrfach ausgezeichneten bosnischen Schriftstellers Dzevad Karahasan und die ARBOS-Premiere von Daniel Charms „Theaterfallen“.

Anlässlich der Präsentation des Festivals am Mittwoch betonte Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny, für Wien als offene Kulturstadt sei es wichtig, gute Rahmenbedingungen für alle hier lebenden Gruppen zu schaffen und ihnen damit die Chance zu geben, sich künstlerisch zu äußern und in der Öffentlichkeit darzustellen. Gerade das Theater biete als Kunstform den Gehörlosen eine gute Möglichkeit, sich und ihre Kunst einem breiten Publikum zu präsentieren, das anders sein könne und solle auch hier als Bereicherung erfahren werden. Daher seien auch alle interessierten Menschen der Stadt zu diesem Festival eingeladen, das dem Theater eine zusätzliche Dimension gebe.

Das ARBOS-Gehörlosentheater ist seit seiner Gründung 1993 zu einem wichtigen Teil des Theaterlebens in Wien geworden. Bisher wurden 14 Inszenierungen realisiert und zahlreiche Workshop-Programme für Gehörlose und Hörende entwickelt. Die Verknüpfung von Elementen des Körper- und Bewegungstheaters mit Tanz, Musik und der Freude am Experimentellen kennzeichnet die Produktionen des diesjährigen Festivals, dessen Autoren großteils nach Wien zu den Aufführungen ihrer Stücke kommen werden: Margrét Pétursdóttir aus Island, Hubert Bartlomiejski aus Polen, Jjindrich Zemánek und J.V. Kratochvil aus Tschechien sowie die ARBOS-Autoren Dzevad Karahasan und Herbert Gantschacher.

Eine weitere Besonderheit: Mit dem Berliner Gehörlosen-Bühnenclub ist das seit 120 Jahren bestehende und älteste Gehörlosentheater Europas erstmals in Österreich zu Gast.

Das Festival setzt Impulse für ein offenes, integratives Kulturklima und die Gleichstellung der gehörlosen Minderheit. Mit einer speziellen Version des ARBOS-Stücks „Theaterfallen“ werden heuer erstmals vom 18. bis 22. März Stationen der fünf U-Bahnen der Wiener Linien bespielt, um die Gebärdensprache einige Tage lang ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit zu rücken.

Anschließend an das Festival setzen findet die „3. Europäischen Gehörlosentheaterkonferenz“ vom 24. bis 26. März d.J. statt, um die Arbeit an der Entwicklung eines Gehörlosentheater-Netzwerkes in Europa fortzusetzen. Weitere Themen der Zusammenkunft sind die Entwicklung einer Datenbank des „Europäischen Gehörlosentheaters“ sowie Trainingsprogramme für professionelle gehörlose Schauspieler.

Karten kosten EUR 13.-, der Festivalpass EUR 70.-.
Telefonische Kartenbestellung: Theater des Augenblicks, Tel.: 479 68 87

Weitere Informationen erhalten Sei bei ARBOS.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.