Gehörloser Fußballfan bekommt Recht

Erstes Urteil wegen fehlender Untertitelung in Österreich

Gerichtsurteil - Hammer
BilderBox.com

Bei fehlenden Untertiteln handle es sich um Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen, zu diesem Urteil ist das Handelsgericht Wien jüngst aufgrund der Klage eines gehörlosen Mannes gekommen, der vom Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern vertreten wurde.

Der Mann hatte die vom ORF im Jahr 2009 produzierte DVD „100 Jahre Sturm Graz“ gekauft, konnte sie aber nicht verstehen, weil keine Untertitel vorhanden waren.

„Es handelt sich hier um das erste Urteil wegen fehlender Untertitelung, das wir in Österreich haben“, erklärt Klagsverbands-Generalsekretär Volker Frey. Dem Rechtsspruch sei deshalb eine besondere Bedeutung beizumessen. „Das Urteil ist ein klarer Beweis dafür, dass die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen nicht hingenommen werden kann“, so Frey.

Eine Einschätzung, die auch das Gericht teilt und sich dabei auf das Behindertengleichstellungsgesetz beruft. Der Richter kommt in seinem Urteil zu dem Schluss, dass die Kosten für die Untertitelung keinen unzumutbaren finanziellen Aufwand für den ORF bedeutet hätten.

Dem Kläger wurden vom Gericht Euro 700,- Schadenersatz zugesprochen. Er hätte sich einen höheren Betrag erwartet, so Frey: „Der zuerkannte Schadenersatz ist vor allem deshalb gering, weil der ORF seit 2006 gesetzlich verpflichtet ist, seine Produkte barrierefrei zu gestalten.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der ORF hat die Möglichkeit in Berufung zu gehen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @Blindwurm: Ihre Meinung sei ihnen unbenommen, doch teilen kann ich sie, aus eigener Erfahrung, nicht.

  • Ich bin zwar selber leidenschaftlicher Fußballfan, aber ob in diesem Fall eine Klage so geschickt ist, wage ich stark zu bezweifeln. Der ORF hat bei der Fußball-WM ein nahezu einzigartiges Angebot für Menschen mit Behinderung zur Verfügung gestellt. Und auch abseits davon gibt es jetzt bei Sportübertragungen Angebote für MMB, von denen man bis vor 3 Jahren nicht einmal geträumt hätte. Auch die Untertitelung für Gehörlose ist meines Wissens anch stark verbessert worden. Jemanden, der ohnehin schon sehr viel guten Willen zeigt wegen einem Video eine Klage an den Hals zu setzen finde ich ein bißchen bedenklich. Und wenn ich mir ansehe, was „Football 4 all“ in nicht einmal 3 Jahren alles erreicht hat denke ich, dass vielleicht auch die Gehörlosenverbände über einen Strategiewechsel nachdenken sollten. Das Erfolgsgeheimnis von „Football 4 all“ ist aus meiner Sicht der „Kuschelkurs“. Probleme hinter verschlossenen Türen ausdiskutieren, und nicht an die Öffentlichkeit bringen.

  • Schöner Erfolg, nicht nur für Ing. Lukas Huber! Es lohnt sich also in jedem Fall, diskriminierende Angelegenheiten einer Schlichtung (und ggf. Klage) zuzuführen. Nur viel mehr Menschen mit Behinderungen sollten sich dem bewusst und nicht zu faul sein. SOVIEL Aufwand ist das nämlich gar nicht.