Gelungenes Gegenbild zum Klischee „Licht ins Dunkel“

Preisträger von Fotobewerb ausgezeichnet

Franz-Joseph Huainigg überreicht Helmut Narnleitner Preis
Huainigg, Dr. Franz-Joseph

Mit Witz, Ironie und Humor konterkarierten die Teilnehmer/innen des Fotowettbewerbes „NICHT ins Dunkel“ die Darstellung behinderter Menschen im Rahmen von Spendenaktionen wie „Licht ins Dunkel“.

Jetzt wurde dem Preisträger, Helmut Narnleitner, ein Anerkennungspreis im Parlament überreicht.

Gewürdigt wurde dabei „das gelungene Gegenbild zur klischeehaften Mediendarstellung im ORF“. Das Freiheitsgefühl Harley Davidson wird auf die Rollstuhlfahrerin übertragen.

Ein Rollstuhl ist in der Gesellschaft ein Symbol für Mitleid und Behinderung. In diesem Foto wird gezeigt, dass man auch im Rollstuhl ein Gefühl für easy riding bekommen kann!
Der Fotowettbewerb fand in Kooperation mit „BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben“ und der Zeitschrift „behinderte Menschen“ statt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Endlich einmal keine Mitleidshascherei wie bei Licht ins Dunkel. Auch Menschen mit Behinderung können aktiv am Leben teil- nehmen und mit Freude und Spaß dabei sein. Herzlichen Dank für das Gegenbild. Gerhard-Norbert Ludwig, Behindertensprecher d.Bed.d.Gem.Wien

  • Tolles Foto – verdiente Anerkennung! Herzliche Gratulation.