Geschafft! Endlich gibt es eine Rampe zum Theseustempel

Nach eineinhalbjährigem Kampf mit mehreren Instanzen gibt es nun endlich die "vergessene" Rampe beim Theseustempel.

Theseustempel mit Rampe
Wibmer, Florian

Nachdem ich die erste Ausstellung nach der Generalsanierung nicht besuchen konnte, weil es keine Rampe ging – obwohl eigentlich das behindertengerechte Bauen eingehalten hätte werden sollen, überlegte ich, mich gegen diesen Verstoß zu wehren.

Problem

Für mich gab es zwei Möglichkeiten, gegen die „vergessene Rampe“ zu kämpfen. Einerseits gibt es die Möglichkeit mit einer Schlichtung gegen – in diesem Fall – unbekannte Gegner vorzugehen. Oder andererseits mich an die Volksanwaltschaft zu wenden, damit diese klärt, wer für die fehlende Rampe zuständig ist.

Es stellte sich heraus, dass die Volksanwaltschaft die richtigere Adresse ist. Denn, was ich selbst nicht rausfinden konnte: Das Bundesdenkmalamt ist für die Renovierung zuständig, damit das Ambiente stimmt. Die Burghauptmannschaft (BHÖ) gibt das Geld. Und das Kunsthistorische Museum (KHM) ist der Betreiber des Theseustempels. Wie soll da ein einfacher Bürger durchblicken, wer für was zuständig ist?

Langer Atem notwendig

Im September schrieb ich einen Brief an die Volksanwaltschaft. Ende Oktober bekam ich informell die Information, dass mein Anliegen behandelt wird.

Anfang Dezember rief mich der ORF an, dass über die fehlende Rampe ein Bericht geplant ist, Mitte Dezember gab es Aufnahmen dazu. Kurz vor Weihnachten wurde der Beitrag ausgestrahlt. Dabei kam heraus, dass die Renovierung des Theseustempels 2 Millionen Euro gekostet hat. – Bei dieser Höhe wäre es auf eine Rampe auch nicht mehr angekommen.

Allerdings haben die zuständigen Institutionen angeblich Angst gehabt, wenn es eine Rampe geben wird, dass diese von Skateboard-Fahrern missbraucht wird. Deshalb sei auf die Rampe „absichtlich“ vergessen worden.

Im April bekam ich von der Volksanwaltschaft einen Brief, dass das Verfahren abgeschlossen ist. Rampe gab es aber immer noch keine, obwohl der Direktor des Kunsthistorischen Museums dies beim Bürgeranwalt versprochen hatte.

Ein halbes Jahr später hielt der Bürgeranwalt eine Nachschau. In diesem Beitrag erklärte der Architekt, dass es eine Rampe geben wird. Allerdings auf der Rückseite des Theseustempels.

Ästhetisch eine Katastrophe

Die Behindertenbewegung fordert einen behindertengerechten Eingang in der Nähe des Haupteinganges. Die Rampe auf der Rückseite anzubringen ist nicht nur kontraproduktiv, sondern es besteht die Gefahr, dass sie nicht gefunden wird. Außerdem würde sie in den Gehweg reinragen und somit eine Sturzgefahr für die Parkbesucher sein.

Ich nahm Kontakt mit dem Direktor des Kunsthistorischen Museums auf und fragte, ob es möglich sei, direkt vor Ort abzuklären, wie die Rampe tatsächlich aussehen wird.

Ortsbesichtigung

Zur Besprechung kam nicht nur der zuständige Referent der Burghauptmannschaft, sondern auch der Architekt und der Direktor des KHM. Der Architekt beruhigte mich, dass die Rampe nicht auf der Rückseite angebracht werden würde, sondern in der Nähe des Haupteinganges.

Nachdem ich denArchitekten darauf hinwies, dass diese Lösung nicht sehr schön ist, meinte er, er hätte dem Bundesdenkmalamt 5 Lösungen! anbieten müssen, und der zuständige Sachbearbeiter hätte sich für eine Rampe ca. 3 m rechts von der Mittelachse des Eingangs entschieden.

Besser als auf der Rückseite war diese Lösung allemal – nur ästhetisch nicht unbedingt schön.

Endlich

Mitte April 2014 wurde die Rampe endlich links vom Haupteingang aufgestellt. Allerdings immer nur für die Ausstellungssaison im Theseustempel. Das bedeutet von April bis Oktober. Da die restlichen Monate keine Veranstaltungen im Theseustempel sind, wäre es auch nicht notwendig, die Rampe zu benützen.

Fazit

Von einigen Rollstuhlfahrern habe ich schon gehört, dass sie benützt wird. Allerdings habe ich auch beobachtet, dass ältere Herrschaften froh sind, dass sie nicht die hohen Stufen zum Tempel nehmen müssen, sondern sehr gerne über die Rampe zu der Ausstellung gehen. Und Eltern mit Kinderwagen sind höchstwahrscheinlich auch froh, dass es die Rampe gibt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Bezüglich Farbe habe ich mich auch gefragt, warum das Bundesdenkmalamt der Farbe zugestimmt hat???

  • an @anoym: Danke für Ihre Gehässigkeit gegenüber RollstuhlfahrerInnen!

  • Ich bin froh über die Rampe, warum sie allerdings nicht optisch entsprechend zum Tempel gestaltet wurde verstehe ich auch nicht.

  • Gratuliere! Mit dieser Rampe habt ihr den gesamten Tempel zerstört!

  • @Ernst Eichinger: Danke für Ihren wichtigen und berechtigten Hinweis. Nach Rücksprache mit der Autorin haben wir den Fehler ausgebessert.

  • Gratulation zu deinem hart erkämpften Sieg. Ich freu´ mich mit dir! Das ist ein Beispiel dafür, dass konsequente Einzelkämpfer oft viel mehr erreichen können als Behindertenorganisationen. Bitte mach´ weiter so.

  • Hast du sehr gut gemacht Kornelia!

  • Liebe Frau Götzinger,

    Ich scheue nicht davor zurück, Verantwortung zu übernehmen. Mit diesem Fall haben wir allerdings nichts zu tun. Daher muss ich leider jede Verbindung zu den Geschehnissen von uns weisen.

    Vielleicht haben Sie die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) mit der Burghauptmannschaft (BHÖ) verwechselt.

    Beste Grüße
    Ernst Eichinger

    Mag. Ernst Eichinger, MBA, MRICS
    Leiter Konzernkommunikation

    BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.
    Hintere Zollamtsstraße 1
    1030 Wien

    T +43 5 0244 – 1350
    F +43 5 0244 – 4300
    M +43 664 807 45 1350
    ernst.eichinger@big.at
    http://www.big.at

  • Ich finde das super und werde die Rampe und den Tempel bei meinem nächsten Wien-Besuch anschauen.
    Danke Kornelia für deine Hartnäckigkeit. Leider kommen wir nur so zu unserem Recht, das aber für viele Menschen eine bequeme Nutzung bedeutet!