Maria Rauch-Kallat

Gesundheitsministerium kündigt an: Vorerst keine PID

Das Gesundheitsministerium nimmt seine Pläne in Sachen Präimplantationsdiagnostik (PID) zurück.

Massive Bedenken seitens der Aktion Leben, verschiedener Behindertenorganisationen und der Justizministerin Mag. Karin Gastinger (BZÖ) haben nun Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (ÖVP) veranlasst, die Präimplantationsdiagnostik aus der geplanten Gentechnik-Novelle wieder zu streichen. Der umstrittene Gen-Test an Embryonen ist damit vorerst verhindert.

Dies bestätigt Daniela Reczek, Sprecherin der Gesundheitsministerin, auf Anfrage der APA am 15. September 2005. Die Gentechniknovelle wird nun am 20. September ohne die geplante PID in den Ministerrat eingebracht.

Vorangegangen war eine am 15. September 2005 von Ministerin Gastinger initiierte Gesprächsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Organisationen, die ihre massiven Bedenken geäußert haben.

Die Aktion Leben sowie die Lebenshilfe Wien begrüßen diesen Schritt und erhoffen sich nun einen umfassenden Diskussionsprozess zur PID.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

0 Kommentare

  • Sehr geehrte Frau Dr. Gottschling! Danke für Ihre Information.Ich werde diese meinen Anwalt bzw. dem Erzeuger des Windlichtes weiter leiten.Der unabhängig meiner Person auch schon Gutachten erstellen läßt.Windlicht in Verbindung mit Duftkerzen.Weiters freut es mich zu hören das dieses Produkt bis zu meinen Fall keinen Schaden angerichtet hat. Zumindest keinen der Reklamiert wurde und hoffe für Sie das dieses auch so bleiben wird! Möchte Ihnen aber dennoch mitteilen das der Kunststoffbehälter der besagten Duftkerzen sehr,sehr leicht entflammbar ist und unter großer Hitze und enormer Rauchentwicklung binnen Sekunden abbrennt wie ein Stück sehr trockenes Holz! Wenn nicht sogar noch schneller! Jedenfalls wenn er nur ganz kurze Zeit mit einer Flamme in Berührung kommt! Also ich wette mit Ihnen jeden Betrag Sie würden keine dieser Kerzen in Ihrer Wohnung oder wie auch immer, Ihrem Haus unbeaufsichtigt brennen lassen! Eine gute Idee wäre, es einfach einmal selber zu versuchen.Dann werden selbst Sie davon überzeugt sein, das sie EU- weit keinen Gutachter finden werden der diesen Behälter als unbedenklich für den Gebrauch von Kerzen befinden wird!
    Aber was die Fa. Lutz vertreibt oder nicht vertreibt ist für mich eigentlich von sehr geringem Interesse! Die Produkterzeuger haben reagiert. Spät aber doch und sind bereit nach vorliegen der Gutachten bzw. der Ursache den Schaden wieder gut zu machen. Keiner hegte ein Interesse diesen Vorfall öffentlich oder gar vor Gericht auszutragen!
    Meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen habe ich Ihnen mehrmals, auch in Bild und Videoaufnahmen mitgeteilt! Sie weiters sehr breit an sehr viele, wie ich denke, zuständigen öffentliche Stellen ( AK-Wien, Wiener Krone, Staatsanwaltschaft Wien, Bundesministerium für innere Sicherheit, meiner Rechtsvertretung Hr. Mag.Dr. Hickl) mitgeteilt.

  • Mich wunderts das Gesundheitsminister Rauch Kallat rechtzeitig wach geworden ist, bevor die PID im Ministerat verabschiedet wurde. GOTT SEI DANK!!