Gewinner beim Filmfestival in Kanada

Riesenerfolg des Films "Das Bildnis eines behinderten Mannes" - Der Film gewann die Kategorie "Dokumentarfilme über 30 Minuten Länge".

Bild eines behinderten Mannes
KHM

„Mit dem Film ‚The portrait of a disabled man‚ konnten Bernd Thomas und Volker Schönwiese beim ‚Canada`s first international disability film festival‚ in Kanada eine großen Erfolg feiern“, zeigt sich Gerhard Walter in seiner Aussendung erfreut und ergänzt: „Selbstbestimmt Leben Innsbruck ist neben der Uni Innsbruck und Schloss Ambras (KHM Wien) Partner des Forschungsprojektes ‚Das Bildnis eines behinderten Mannes‘.“

Grundlage des Filmes ist nämlich ein Forschungsprojekt zu dem bemerkenswertem Bild.

Bildnis eines behinderten Mannes

„Das Bild ist deshalb einzigartig, weil es eines der ersten Bilder einer behinderten Person ist, das als persönliches Portrait gestaltet ist, wenn wir auch nicht wissen, wer dargestellt worden ist. Vorher – z. B. im Mittelalter – hat es viele Bilder von behinderten Personen gegeben, aber meist in einer typisierten Darstellung, wie: Lahme und Blinde neben Christus am Kreuz oder bei Breughel als Bettler, die nie als reale Personen erkennbar waren“, erläuterte Prof. Volker Schönwiese im BIZEPS-INFO Interview, anlässlich der Ausstellung. Er wurde im Jahr 2008 u.a. auch für dieses Projekt mit einem Wissenschaftspreis ausgezeichnet.

Preisverleihung am 6. Februar 2010

„Die Verleihung (Awards gala) ist am 6. Februar 2010 in Calgary / Kanada“, informiert Schönwiese auf Anfrage von BIZEPS-INFO.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

0 Kommentare

  • Herzliche Gratulation dem Film, allen „DarstellerInnen“/SprecherInnen, dem Film insgesamt in Kürze und in Vollheit. Sehenswert und es regt die Sinne an, führt uns an die Wurzeln unseren Daseins. Gibt uns Würde uns Kraft, wie sie wohl auch dort nötig war mit dem „richtigen“ Ausdruck von Menschlichkeit! Mehr kann ich nicht dazu sagen. Viel anderes geht in mir vor, wo ich „neu-zeitlich“ bin und gerne lebe, auch mit Behinderung.