Gleichbehandlungsgesetz: Jüngste Novelle bringt wenig Neues

Kurz vor Ende der Legislaturperiode hat der Ministerrat eine abgespeckte Version der Gleichbehandlungsgesetzesnovelle beschlossen.

Logo Klagsverband
Klagsverband

Von einem großen Wurf kann keine Rede sein, nur kleine Änderungen haben es in die Regierungsvorlage geschafft und die seit langem geforderte Ausweitung des Diskriminierungsschutzes (Levelling-up) fehlt.

Der österreichische Ministerrat hat jüngst eine Novelle des Gleichbehandlungsgesetzes beschlossen, der kein Begutachtungsverfahren vorangegangen ist. Dabei wurden einzelne Punkte des letzten Begutachtungsverfahrens 2012 herausgenommen und umgesetzt.

Für den Klagsverband enttäuschend: Die seit langem geforderte Angleichung des Diskriminierungsschutzes für die Gründe sexuelle Orientierung, Alter sowie Religion und Weltanschauung wurde wieder nicht in die Regierungsvorlage aufgenommen. Diese war schon bei den jüngsten Begutachtungsentwürfen in den Jahren 2010 und 2012 abgelehnt worden. Insgesamt wurden nur einige kleine Punkte klargestellt, die hier nachgelesen werden können.

Die Mini-Novelle bringt aber auch Posivites: So wurde der Dialog mit der Zivilgesellschaft verankert und zwar im Gleichbehandlungsgesetz sowie im Behindertengleichstellungsgesetz. Die neuen Regeln zur Bemessung des Schadenersatzes im Behinderteneinstellungs- und Behindertengleichstellungsgesetz könnten zu höherem und damit abschreckendem Schadenersatz führen.

Erfreulich für den Klagsverband ist auch die Richtigstellung seines Namens. Der Verein wurde nämlich im Gleichbehandlungsgesetz bisher fälschlicherweise “Klageverband” genannt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • EU-Mindeststandards werden dazuland im Pilgerschritt „umgesetzt“ — zwo vor, eins zurück.
    Dass nach Jahrzehnten von hausgemachter Vernichtung, Zwangsarbeit und Folter diese Republik nach wie vor erst von ausserhalb dazu „genötigt“ werden muss, menschrechtliche Fortschritte auch wirklich ins Recht umzusetzen, ist nach wie vor d a s Markenzeichen der RepÖ:
    Als Trottelhaufen.

  • „Klage“verband ist gut :-)