„Gnadentod“

"Von dem laß i mi net untersuchn, da rauch i ja glei beim Rauchfang ausse", sagte eine Bäuerin in der Nazizeit über Georg Renno, den Vergasungsarzt auf Schloß Hartheim.

Sterbehilfe
BilderBox.com

Sie habe sich dann doch von ihm untersuchen lassen, sei von seiner Behandlung begeistert gewesen, so die Dorfbewohnerin.

„Gnadentod“ hieß die Doku (ORF 2) von Tom Matzek und Andreas Novak, in der über die Euthanasiemethoden der Nazis berichtet wurde. Dies geschah differenziert, in nachhaltigen Bildern, berichtet das „Volksblatt“.

Renno frönte der Musik, spielte Querflöte im Schloß – in die Gaskammer habe man einmal so viele Menschen gepfercht, daß nach deren Tod kaum die Körper voneinander zu trennen waren, so ein Heizer. Idylle und Tötung „unwerten Lebens“ – Gegensätze, die Matzek & Novak zu einem Statement gegen die Verführbarkeit des Scheins und des Vergessens verdichtet haben.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.