Greta Thunberg wird 20 Jahre alt

Greta Thunberg ist zudem offen damit umgegangen, dass sie Autismus hat und hat damit auch das Bewusstsein zu diesem Thema mitgeprägt.

Greta Thunberg
European Parliament

Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg wurde am 3. Januar 2003 in Stockholm geboren und ist eine schwedische Klimaschutzaktivistin. Ihr Einsatz für eine an den Erkenntnissen der Wissenschaft orientierte, konsequente Klimapolitik findet weltweit Beachtung. Die von ihr initiierten ‚Schulstreiks für das Klima‘ sind inzwischen zur globalen Bewegung Fridays for Future (FFF) gewachsen. Mit den Schulstreiks möchte sie erreichen, dass Schweden das Klima-Übereinkommen von Paris einhält. Als Repräsentantin der internationalen Klimaschutzbewegung wurde sie 2019 mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet und vom US-Magazin Time als bislang jüngste Person zur Person of the Year gewählt„, heißt es auf Wikipedia über Greta Thunberg, die nun 20 Jahre alt wird.

Greta Thunberg ist zudem offen damit umgegangen, dass sie Autismus hat und hat damit auch das Bewusstsein zu diesem Thema mitgeprägt.

Im Sommer diesen Jahres wird Greta Thunberg voraussichtlich ihren Abschluss im Gymnasium machen, der sich wegen ihres Schulstreiks verzögert hat.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare

  • Ich sag dazu ganz simpel: HAPPY BIRTHDAY, Greta (Thunberg). Mach bitte weiter so, wenn du das willst. Du bist eine starke Frau und auch ein Vorbild für mich und andere. Jeder Mensch hat im besten Fall Ideale uns sollte sich für etwas einsetzen oder gegen Ausbeutung und Unrecht kämpfen. Von der „heutigen Jugend“ vermisse ich das vielfach.

  • Greta musste, wie viele gleichermaßen betroffene, schmerzlich erkennen, dass diejenigen, die glauben sich auszukennen, genau die sind, die sich eben überhaupt nicht auskennen. Wer keine Ahnung hat, was Autismus bedeutet, sollte nichtmal auf die Idee kommen, „ich kann es mir vorstellen“, zu sagen. Greta ist auch eines der prominentesten Ableismus-Opfer.
    Die, die sagen, sie sollte erst mal etwas lernen sind auch hauptsächlich die, die ihr wahrscheinlich in Punkto Bildungsniveau überhaupt nicht das Wasser reichen können.
    Greta ist eine junge Frau, die ganz simpel erklärt, was falsch läuft und wie man es ändern könnte. Dass dies nicht für alle bequem ist, ist ein anderes Thema.

    • Auch Autisten können nerven und ein schlechtes Vorbild abgeben. Ich bin kein Ewiggestriger, der sie an ihrem Autismus misst.

      Streiken ist hier der falsche Begriff, schwänzen trifft es. Sie hat jedoch eine gewisse Berühmtheit erlangt, ist viel herumgekommen und konnte (Lebens)Erfahrung sammeln. Die Nachteile werden sich für sie in Grenzen halten. Für die meisten ihrer MitläuferInnen gilt das leider nicht. Die können sich jetzt überlegen, wo sie sich ausbeuten lassen wollen.

      Was uns tatsächlich weiterbringt: Wissenschaft, Technologie – und die Akzeptanz, dass weder der Mensch noch die Erde für die Ewigkeit gemacht sind.
      Ich habe auch nicht vor, mein Verhalten zu ändern, obwohl die Klimaerwärmung für mich Fakt ist. An irgendetwas muss schließlich jeder sterben. Im Ergebnis macht es keinen Unterschied, welcher Schlag mich trifft.

  • Sie nervt, auch wenn Sie eine Frau und Autistin ist.
    Höchste Zeit, dass sie etwas lernt. Die Weltuntergangsprophezeihungen soll sie bitte den Profis, den ZeugInnen Jehovas, überlassen.