Gross blitzte mit Klagebegehren ab

Der Standard: Der ehemalige Stationsarzt an der Wiener Euthanasie-Klinik "Am Spiegelgrund", Heinrich Gross blitzte im Wiener Landesgericht mit einer Privatanklage gegen Presse und ORF ab.

Heinrich Gross
APA

„Der Standard“ berichtet: „Das Klagesbegehren: Sie hätten die Unschuldsvermutung verletzt – gegen den 84-Jährigen ist ein Verfahren wegen neunfachen Mordes anhängig; es ruht wegen dessen Verhandlungsunfähigkeit. Die Zeitung hatte die Premiere des Dokumentarfilms „Am Spiegelgrund“ angekündigt und von „Spätfolgen jener Verbrechen, die der NS-Arzt . . . an den Patienten und Kindern des Spitals verübt hat“ geschrieben.“

„In Ö1 lief ein Beitrag über das Buch „Spiegelgrund“ von Johann Gross – der ehemalige Insasse berichtete von „Speib-Injektionen“ und „Schwefelkuren“. Es wurde überdies stets darauf hingewiesen, dass der Arzt die Vorwürfe zurückweist. Die Klage wurde abgewiesen, weil sich die Textstellen auf „Spiegelgrund“-Überlebende bezogen hätten und nicht auf von der Mordanklage umfassten Fakten. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.“, informiert „Der Standard“ weiter.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.