Gross – verhandlungsunfähig

Das Strafverfahren gegen den früheren Wiener NS-Arzt bleibt abgebrochen.

Heinrich Gross
APA

Die TV-Auftritte, mit denen der umstrittene frühere NS-Arzt Heinrich Gross nach dem Platzen seines Mordprozesses wegen Verhandlungsunfähigkeit für Aufsehen gesorgt hatte, da sie Zweifel an seinem angeblich schlechten Gesundheitszustand zu nähren schienen, haben sich rein rechtlich nicht negativ für ihn ausgewirkt, berichten die Salzburger Nachrichten.

Ein Schweizer Gutachter, der Gross ein weiteres Mal untersucht hat, kommt nämlich zum selben Schluss wie sein Vorgänger, der Pyschiater Reinhard Haller.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.