Monitor zeigt Herzschlag

Großbritannien: Behinderte zu teuer?

Ein unheilbar kranker Mann kämpft in England um sein Überleben. Erst ein richterlicher Beschluss sorgte dafür, dass er leben "darf".

Im vergangenen Jahr erwirkte ein mit zerebellärer Ataxie lebender Mann in Großbritannien auf gerichtlichem Wege, dass die behandelnden Ärzte ihn so lange wie möglich am Leben erhalten müssen. Er wollte verhindern, dass die Ärzte die künstliche Ernährung einstellen. Nach Ansicht von Fachleuten gäbe es keine Aussicht auf Besserung seines Gesundheitszustandes. Das Gericht sprach sich für das uneingeschränkte Lebensrecht des 45jährigen aus. Sollten dem Mann also lebensverlängernde Maßnahmen vorenthalten werden, machten die Ärzte sich strafbar.

Einem Bericht der heutigen Ausgabe der Ärzte Zeitung zufolge, versucht das Londoner Gesundheitsministerium derzeit mit Unterstützung des General Medical Council (Organ der ärztlichen Selbstverwaltung) dieses Urteil durch ein Berufungsverfahren aufzuheben.

Nach Aussage des Gesundheitsministeriums sei es dem staatlichen Gesundheitsdienst „nicht zumutbar“, unheilbar kranke Menschen am Leben halten zu müssen. Der Anwalt des Gesundheitsministeriums, Philip Sales, meinte: „Das würde das Gesundheitswesen in kürzester Zeit finanziell ruinieren“.

Das Urteil könnte zu einem Präzedenzfall in Sachen Sterbehilfe werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Endlich ein Mann mit Mut und Zivilcourage, der sich gegen die Menschenverachtende Aberkennung der Lebensberechtigung von Ärzten und des staatlichen Gesundheitsdienstes zur Wehr setzt. Leider drohen derartige Maßnahmen auch Menschen in Österreich, wenn man weiterhin eine Gesundheitspolitik der 3 Klassen Medizin betreibt.
    Der Mensch zählt für die derzeitige Bundesregierung nur dann, wenn man bei Wahlen seine Stimme braucht, sonst nicht. Es ist daher dringend notwendig, in die EU-Verfassung die Rechte von Schwerkranken und Behinderten sowie die soziale Absicherung aufzunehmen. Es sind somit alle EU-Abgeordneten gefordert, sich dafür einzusetzen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Gerhard-Norbert Ludwig, Behindertensprecher der Gewerkschaft d. Gemeindebediensteten