Bundesbehindertenbeirat fordert ausreichende Finanzierung für Nationalen Aktionsplan Behinderung

In diesem Sinne hat der Bundesbehindertenbeirat nunmehr mit überwältigender Mehrheit deutlich und nachdrücklich auf die Notwendigkeit einer ausreichenden Finanzierung der NAP-Maßnahmen insbesondere durch die Schaffung eines Inklusionsfonds hingewiesen.

Tafel: Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderungen
BIZEPS

Der Bundesbehindertenbeirat, der sich neben Interessensvertreter:innen von und für Menschen mit Behinderungen und dem Behindertenanwalt, aus Vertreter:innen der im Nationalrat vertretenen Parteien, unterschiedlicher Ministerien, der Bundesländer, der Sozialversicherungsträger sowie der Arbeitgeber:innen und Arbeitnehmer:innen zusammensetzt, ist ein Gremium, welches den Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz in Grundsatzfragen der Behindertenpolitik in Österreich berät.

Insbesondere unterstützt der Bundesbehindertenbeirat den Bundesminister im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) sowie des Nationalen Aktionsplans Behinderung.

Die UN-BRK ist ein völkerrechtlicher Vertrag, der das Recht von Menschen mit Behinderungen auf gleichberechtigte und diskriminierungsfreie Teilhabe in der Gesellschaft auf grundsätzlicher Ebene regelt.

Durch die Ratifizierung 2008 hat sich die Republik Österreich zur Umsetzung der Leitlinien durch die Setzung entsprechender Gesetze verpflichtet. Mängel in der Umsetzung der UN-BRK können dabei, unter gewissen weiteren Bedingungen, letztlich vor dem UN‑Behindertenrechtsausschuss in Genf bekämpft werden.

Zur kohärenten Umsetzung der Zielsetzungen und Vorgaben der UN-BRK auf den unterschiedlichen Verwaltungsebenen, wird aktuell der Nationale Aktionsplan Behinderung unter Federführung des Sozialministeriums neu aufgesetzt.

In diesem wird die Behindertenpolitik einschließlich der konkreten Maßnahmen und Umsetzungsschritte im Sinne der UN-BRK für die Jahre 2022-2030 formuliert.

In diesem Sinne hat der Bundesbehindertenbeirat nunmehr mit überwältigender Mehrheit deutlich und nachdrücklich auf die Notwendigkeit einer ausreichenden Finanzierung der NAP-Maßnahmen insbesondere durch die Schaffung eines Inklusionsfonds hingewiesen.

Durch den Inklusionsfonds soll eine möglichst bundeseinheitliche Umsetzung unterschiedlicher Maßnahmen der Behindertenpolitik, wie etwa im Bereich der Persönlichen Assistenz, gewährleistet werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Ich gratuliere zu diesem Erfolg und danke allen die daran mitgewirkt haben! Im Gegensatz zu anderen – osteuropäischen und – oder Ländern der dritten Welt leben wir ja in einer
    doch erträglichen Welt, auch für Menschen mit Behinderungen….aber doch und trotzdem ist immer noch viel zu tun für die wirklich gelungene Umsetzung in der Realität der schon vor langem auf Papier ruhenden Maßnahmen. Und es geht vor allem auch darum, daß die
    Menschen mit sichtbaren u n d unsichtbaren Behinderungen nicht nachhinken gegen-über „Gesunden „, welche ungehindert und sorgenloser den Fortschritt von Technik, Sozialabsicherung, Verdienst, Gesundheitsvorsorge usw. für sich in Anspruch nehmen können und auch nicht aufgrund von immer noch vorhandenen Diskriminierungen be – hindert werden. Diese Meilensteine sind auch Ansporn für alle in anderen Sparten tätige Freiwillige und beruflich Tätigen im Bereich der Gesundheit und im Sozialen. D a n k e !!