Grüne: Schulbesuch für behinderte Kinder wird kostenpflichtig – ein Armutszeugnis für die Rot-Blaue Landesregierung

Walser: Sparen bei behinderten Schulkindern im Burgenland ist sozialpolitische Schande

Harald Walser
GRÜNE

„Es ist unfassbar – die Rot-Blaue-Landesregierung im Burgenland spart bei behinderten Schulkindern“, ist der Bildungssprecher der Grünen, Harald Walser, entsetzt.

Mit der Verschärfung der Richtlinien für die Unterstützung behinderter Kinder in Schulen, wird der Zugang zur Bildung für diese Kinder extrem erschwert. Mit der neuen Richtlinie wird nicht nur wie bisher ein Teil des Pflegegeldes einbehalten, sondern zusätzlich auch noch auf das Familieneinkommen zurückgegriffen. 

„Familien mit behinderten Kindern haben es ohnehin finanziell oft besonders schwer“, betont Walser. „Jetzt werden den Kindern sogar beim Schulbesuch Steine in den Weg gelegt.“

Diese neue Regelung diskriminiert eindeutig Kinder mit Behinderung und widerspricht auch den Intentionen der UN-Behindertenrechtskonvention, die in Österreich seit 2008 in Kraft ist. „Ich fordere die umgehende Zurücknahme der Regelung“, betont Walser.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Das ist ein Verstoss gegen die UN Konvention!

  • in der Tagesstruktur und Schulen außerhalb der Pflichtschulen ist es ganz normal, dass Eltern ihren finanziellen Beitrag leisten müssen. 1/3 des Pflegegeldes wird auch einbehalten. Mir fehlen in diesem Artikel nähere Infos um welche Schulen es sich handelt etc.
    Behindertenrechte und -pflichten sollte ohne Populismus auskommen, sondern Fakten beleuchten, analysieren und dann konstruktive Kritik üben.
    Fürs schwafeln haben wir die Politiker 😩