Susanne Jerusalem

Grüne Wien: Kürzungen an Pflichtschulen zurücknehmen!

Jerusalem: "Zustände an Wiens Pflichtschulen sind erschreckend"

„An Schulen mit einem hohen Prozentsatz an Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache wird weiter gekürzt“, stellt die Schulsprecherin der Wiener Grünen, Susanne Jerusalem entsetzt fest.

Ausgerechnet an einer Schule im 15. Bezirk wurde nunmehr die Begleitlehrerin in einer 4. Klasse Volksschule abgezogen und das zusätzliche Angebot für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache von 11 Stunden auf 4 Stunden zusammengestrichen. Den Kürzungen zum Opfer gefallen sei auch die Extralesestunde, viele Eltern seien zu Recht empört.

Während die verantwortlichen PolitikerInnen ständig über die Medien verlautbaren, was alles in Reaktion auf die schlechten Pisa-Ergebnisse getan werden müsse, herrschten an Wiens Schulen unglaubliche Zustände. „Gespart wird auf dem Rücken der Kinder“, so Jerusalem, man vergesse dabei, dass weniger Input auch weniger Output zur Folge habe. „Es werden HilfsarbeiterInnen mit schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt herangebildet“, so Jerusalem, das schade Wien insgesamt.

Während das eine Problem noch nicht gelöst sei, tritt ein zweites immer weiter in den Vordergrund, denn auch die Integration von Kindern mit Behinderungen steht auf dem Spiel. Auch in diesem Bereich sei derart gekürzt worden, dass zumindest ein zusätzlicher Einsatz von 500 LehrerInnen nötig sei, um an die Qualität früherer Jahre wieder anschließen zu können. „Es ist ungeheuerlich, die Zügel derart schleifen zu lassen“, fasst Jerusalem zusammen: „Alle 1400 seit dem Jahr 2000 weggekürzten LehrerInnen-Dienstposten müssen wieder finanziert werden“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • es ist wirklich erschreckend, was auf dem rücken unserer kinder (zukunft)ausgetragen wird. auf diese weise wird eine zwei klassen ausbildung nur unterstützt – privatschulen zum zahlen, wer es sich leisten kann und überfüllte regelschulen. nachdem die pisa studie einige mängel aufzeigte sollte schon in der volksschule ein positiver grundstein gelegt werden! kleinere klassen, maximal 24 kinder pro klasse und genügend zeit für förderunterricht und spiel. warum sind wir so herzlos?schließlich sind es kinder!
    wo bleibt die integration? warum nehmen wir nicht die brachliegenden, gut ausgebildeten lehrer um ein gutes schulsystem aufzubauen? ja, ja, dass liebe geld. vielleicht sollten wir uns ein paar maschinen zulegen anstatt kinder!?