Grundsatzdebatte über die Finanzierung des Sozialsystems

Kurier: Starker Tobak für den nächsten Finanzminister.

Fritz Verzetnitsch
ÖGB-Fotoarchiv/Häusler

Der ÖGB fordert beim Karenzgeld die Rücknahme des Sparpakets. „Priorität ist für uns die Anpassung an den alten Zustand – wir wollen wieder zwei Jahre bezahlte Karenz, weil sich diese eingebürgert hat“, sagt ÖGB-Boß Fritz Verzetnitsch im KURIER-Interview. Genauso wichtig ist dem ÖGB die Wertanpassung des Karenzgeldes, so die Tageszeitung.

Den Gewerkschaftern schwebt eine grundsätzliche Systemänderung vor – nämlich eine Entlastung der Unternehmer und ihrer Beschäftigten. Verzetnitsch: „Ich halte es für falsch, ausschließlich Arbeitskosten mit der Finanzierung von Gemeinschaftsaufgaben zu belasten, weil damit eine Schieflage der Wirtschaft entsteht.“

Als Beispiel nennt der ÖGB-Chef das Pflegegeld: Für diese zwar sinnvolle Einrichtung seien die Krankenversicherungsbeiträge zu Lasten von Unternehmern und Arbeitnehmern erhöht worden, in den Genuß der Sozialleistung kämen aber alle.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.