Martin Habacher

Habacher: „Wenn mich eine Idee überkommt, muss ich sie umsetzen!“

Martin Habacher wurde in Oberösterreich geboren, ist 28 Jahre alt und studiert Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. BIZEPS-INFO führte mit ihm folgendes Interview.

BIZEPS-INFO: Ihr Erstlingsfilm heißt „Wasser aus der Leitung …„. Wovon handelt er?

Martin Habacher: Ich schenke mir ein Glas Mineralwasser ein. Was an sich ja nicht gerade aufregend ist, darum zeige ich dem Zuseher auch, wie ich zu dieser Mineralwasserflasche komme. Der Clou daran ist, die Flasche steht am Boden und ich hole sie selbst rauf.

BIZEPS-INFO: Was wollten Sie dem Publikum mit diesem fünfminütigen Kurzfilm vermitteln?

Habacher: Mit diesem Film gewähre ich dem Publikum einen kleinen Einblick in mein Leben. Nicht um einem weiteren Reality-Format das Licht der Welt zu schenken, sondern um zu zeigen, wozu ich imstande bin. Nicht um Beifall zu erhalten, sondern nur um mit vorhandenen Vorurteilen aufzuräumen; wie etwa „… der arme …“, „… hilfsbedürftige …“, „… bemitleidenswerte …“. Diese Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Der Rezipient soll diesen Kurzfilm auch nicht als einen Film von Menschen mit Behinderungen über Menschen mit Behinderungen sehen, sondern als das was er ist … der Erstlingsfilm eines ganz „normalen“ Filmemachers!

BIZEPS-INFO: Ihrem Lebenslauf ist zu entnehmen, dass sie viele Jahre im Behindertenheim „Das Dorf“ gewohnt haben. Nun leben Sie in Wien. Wie ist Ihnen der Weg aus dem Heim geglückt?

Habacher: In Altenhof „Das Dorf“ bekam ich die Chance anstatt der dort verpflichtenden Beschäftigungstherapie die Handelsakademie zu besuchen. So bin ich fünf Jahre lang nach Vöcklabruck (nächstgelegene barrierefreie Handelsakademie!) zur Schule gegangen. Im März 2001 schloss ich mit der Matura ab und ging im September 2001 nach Wien.

Bereits ein Jahr davor stand für mich fest, dass ich nicht in dieser Institution bleiben werde! Neben der schulischen Weiterbildung habe ich auch die Zeit und dortige Unterstützung genützt, um so selbstständig wie nur möglich zu werden. Bereits in den letzten beiden Jahren in Altenhof war ich kaum auf Unterstützung angewiesen.

Grundsätzlich kam mir zugute, dass eine der damaligen FSJ’s (freiwilliges soziales Jahr) eine Wienerin war und mit einer gemeinsamen Wohngemeinschaft einverstanden war. Heute – vier Jahre später – lebe ich in meiner eigenen Wohnung und habe eine neue Mitbewohnerin, die mir den Haushalt und die Wäsche macht. Im Gegenzug dafür zahle ich die Miete.

BIZEPS-INFO: Welche Pläne haben Sie nach Ihrem Studium?

Habacher: Ich denke die einzig richtige Antwort auf diese Frage lautet: Ich möchte mein Leben selbstständig finanzieren, mir eine Wohnung kaufen und selbstständig ein Auto lenken!

Die Zeiten in denen wir leben, machen es einem nicht mehr möglich zu sagen; ich werde Schlosser und arbeite mein Leben lang in diesem Beruf.

Deshalb halte ich es für legitimer, seine Ziele vom Job zu entkoppeln.

BIZEPS-INFO: An welchen Projekten arbeiten Sie gerade?

Habacher: Mein nächstes Projekt trägt den Arbeitstitel (noch nicht der endgültige Titel) „SUPERM E N“. Dabei ist es wichtig, dass men mit „e“ geschrieben ist. Viel möchte ich noch nicht verraten, nur soviel: Es kommt ein Pfarrer, eine Schildkröte, Kinder, ein Zug und Supermen vor!! Diesmal wird es ein etwas längerer Kurzfilm, ich rechne mit einer knappen 1/4 Stunde; aber mehr wird nicht verraten.

BIZEPS-INFO: Welche Filmprojekte würden Sie reizen?

Habacher: Ich plane keine Filmprojekte für die Zukunft, deshalb kann ich nicht sagen, was mich reizen würde. Wenn mich eine Idee überkommt, muss ich sie umsetzen!

BIZEPS-INFO: Wir danken für das Interview.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • hi ich gehe mit deinem bruder in di klasse und er ist total nett.

  • Hallo Martin! Du bist mir schon in der Schule als besonders kreativ und kritisch aufgefallen. Wünsche dir viel Glück für dein Studium und deine Filmprojekte. Wenn ich ehrlich bin, habe ich auf Grund deiner Selbstständigkeit in der Schule gar nicht mehr richtig wahrgenommen, dass du im Rolli sitzt! Du warst überall selbstverständlich dabei, selbst im Ruderboot auf der Bio-Exkursion am Irrsee. Ich glaube du solltest viel von den unzähligen Möglichkeiten eines zufriedenen Lebens mit Behinderung transponieren. Übrigens ich bin gespannt, was die Schildkröte in deinem neuen Film übermitteln soll. Wir sind stolze Besitzer von griechischen Landschilkröten und sie faszinieren uns schon seit über 30 Jahren. Liebe Grüße Ingrid

  • Hi Martin. Schön von Dir zu hören bzw. zu lesen, noch dazu mit solchen Aktivitäten. Liebe Grüße Karl Thallinger

  • Hey Boy! Hab immer schon gecheckt, das du a wifer Bursch bist. Das du die Szene bewegst, find ich echt toll. Bleib weiterhin der, der du bist. Ciao

  • Hallo Martin ! Echt toll alles gute und weiter so !Sigi>:-)

  • lieber martin, echt spitze, wünsche dir weiter hin viel erfolg.

  • Hallo Martin! Schön auf diese Weise von dir zu lesen. Mach weiter so, find toll was du dir geschaffen hast und wünsch dir für deine nächsten Pläne alles Gute. Bis bald mal, hoffentlich hab ich da mehr Zeit wie beim Platzlfest. Helene

  • hallo martin, gratuliere, du bist ein vorbild für viele junge menschen, mach weiter so! ich wünsche dir noch viel erfolg bei deinen projekten. liebe Grüße Heidi

  • hallo martin, freut mich wiedereinmal von dir zu hören, genial mit was du hier aufwartest!! gratulation!! liebe grüße von einer die dich manchmal beschäftigungsmäßig verfolgt hat, ha, ha

  • hallo martin, gratulation zum erstlingswerk, wir würden ihn gern mal in altenhof sehen .. lg günther