Haben Menschen mit Behinderung eine echte Chance auf gleichberechtigte Teilhabe?

Die von Österreich unterschriebene UN-Behindertenrechtskonvention sagt, wie es theoretisch geht.

Logo IVS Wien
IVS Wien

Doch die Realität sieht anders aus und langsam wird es ernst: Ist die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Wien umsetzbar?

Die Tagung der „Interessensvertretung sozialer Dienstleistungsunternehmen für Menschen mit Behinderung“, IVS Wien, die am 25. und 26. Juni unter dem Motto „Wien wird anders – Inklusion und Vielfalt im Sozialraum Wien“ im Studio 44 stattfindet, gibt Antwort.

„Inklusion – nur denkbar oder auch machbar?“, Behindertenanwalt Dr. Erwin Buchinger spricht in seinem Impulsreferat die Widersprüche zwischen Theorie und Praxis gelebter Inklusion an. Dieser Widerspruch zieht sich als roter Faden durch die Tagung, deren Vorträge und Seminare die Themen „Arbeit und Wohnen für Menschen mit Behinderungen in Theorie und Praxis“ beleuchten. Im Vortrag von Sozialwissenschaftlerin Prof. Dr. Marianne Gronemayer wird daher die provokante Frage gestattet: „Hauptsache Arbeit. Aber wozu?“

Wien wird anders

Ein wichtiger Impulsgeber für die konkrete Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Wien sollen die Workshops an beiden Tagen werden, an denen die ExpertInnen und TagungsteilnehmerInnen gemeinsam Modelle entwickeln werden, wie die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Alltag funktionieren könnte. IVS-Vorstandsmitglied Marion Ondricek dazu: „Ich erwarte mir viele richtungsweisende Visionen für unsere Arbeit.“ Auch für IVS-Sprecher Robert Mittermair ist das Ziel der Tagung klar: „Die Ergebnisse der Workshops werden in konkreten Forderungen und Impulsen für Politik, Sozialpartner und Dienstleister münden.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • „Statistik“-Chef Pesendorfer wurde direkt aus dem Kabinett Faymann zum obersten Anschaffer in den Chefsessel der Staitsik Austria gehievt.

    Wozu wird jetzo klar:
    Zum eloquenteren „auf die Schippe nehmen“ von MmB.

    Nach der Devise: Scheisse muss gut sein! 15 Mrd Fliegen können sich nicht irren…

  • „Hauptsache Arbeit. Aber wozu?“

    In einer gemeinsamen Pressekonferenz von Sozialminister Rudolf Hundstorfer, AMS-Vorstand Johannes Kopf und Statistik Austria-Generaldirektor Konrad Pesendorfer wurden heute „Ergebnisse“ aus dem bildungsbezogenen Erwerbskarrierenmonitoring vorgestellt:
    Arbeit geschweige denn Karriere für Behinderte? Hamma nit und brauchma nit! Und aus unseren Schaumit-Statistiken sind diese jahrzehntelaaang herausgefälscht. Ex und hopp.