Haidlmayr: Völlige Ignoranz der ÖBB gegenüber Menschen mit Behinderungen

Anfrage an Gorbach, warum neu adaptierte Speisewagen nicht barrierefrei sind

Theresia Haidlmayr
GRÜNE

„Es ist ungeheuerlich, mit welcher Ignoranz die ÖBB gegenüber Menschen mit Behinderungen agiert“, kritisiert die Behindertensprecherin der Grünen, Theresia Haidlmayr.

„Obwohl es seit 1997 eine Verfassungsbestimmung gibt, dass behinderte mit nicht behinderten Menschen gleichgestellt werden müssen, leistet es sich der Staatsbetrieb ÖBB noch immer, behinderte Menschen von ihrem Angebot auszuschließen“, so Haidlmayr, in Reaktion auf die neuerlichen Probleme bei den teuren Umbauten der ÖBB-Speisewaggons.

„Obwohl eine Arbeitsgruppe unter Minister Gorbach gebildet wurde, hat diese es wieder ‚geschafft‘, Neuadaptierungen zu machen, ohne die VerteterInnen der Behindertenorganisationen mit einzubeziehen. Herausgekommen ist ein unfassbarer Murks. Die neuen Speiswaggons sind für Menschen mit Behinderungen völlig unbrauchbar“, so Haidlmayr.

Haidlmayr hat eine Anfrage an Minister Gorbach gerichtet, um aufzuklären, warum auch die neu adaptierten Speisewägen nicht barrierefrei benutzbar gemacht wurden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Schade, dass sie ihre Beiträge nur unter anonym absenden.

  • Ich sitze auch im Rollstuhl und könnte, wenn ich wollte, schon die Bahn plus Speisewagen benützen. Man muss halt nur ein bisschen auf die Figur achten, Frau Haidlmayr. Und ausserdem haben wir doch den Eintrag der Unzumutbarkeit der Benützung öffgentlicher Verkehrsmittel und erhalten eine nicht unwesentliche Entschädigung dafür!

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    Bieten Sie doch Herrn Gorbach mal an, einen Tag lang den ÖBB im Rollstuhl“genießen“zu können, mit Speisewagen, Toilette und Durchfahrt durch die Gänge. Vielleicht hat er dann anschließend mehr Verständnis für die Bedürfnisse der Rollstuhlfahrer. Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Becker