Flagge der Europäischen Union

Hakl: Klare Absage an aktive Sterbehilfe

Mit einer überwältigenden Mehrheit von 138 zu 26 Stimmen bei fünf Enthaltungen wurde der so genannte "Euthanasiebericht" des Schweizer Abgeordneten Marty heute, Mittwoch, im Europarat abgelehnt.

„Das Ergebnis dieser Abstimmung ist eine deutliche Absage an die aktive Sterbehilfe in Europa. Die europäischen Volksparteien (EPP) haben den Bericht geschlossen abgelehnt – auch der österreichische Konsens unter den Abgeordneten aller Fraktionen hinsichtlich der Ablehnung der Euthanasie ist erfreulicherweise aufrecht geblieben“, so ÖVP-Abg. Karin Hakl, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

„Diese Abstimmung ist ein wichtiges Signal für jene Länder, die wie Österreich die Palliativmedizin und die Unterstützung der Hospizbewegung ins Zentrum ihrer Politik stellen und den Menschen damit ein würdevolles und schmerzfreies Sterben ermöglichen“, so Hakl abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Gibt es nähere Infos zu diesem „Euthanasiebericht“. bzw einen Link dazu? Denn es interessiert mich, was dieser Typ hineingeschreiben hat.