Happy Birthday?

2. Geburtstag der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: "Licht für die Welt" zieht Bilanz

Logo: Licht für die Welt
Licht für die Welt

Am 3. Mai 2008 ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Kraft getreten. Seither haben 85 Staaten dieses Übereinkommen ratifiziert. Damit verpflichten sie sich, die Rechte von Menschen mit Behinderungen sicherzustellen und sie in alle Entscheidungen mit einzubeziehen, die sie betreffen. Diese UN-Konvention ist das erste Menschenrechtsabkommen, das auch – uneingeschränkt – die Umsetzung in der Entwicklungszusammenarbeit fordert.

Rupert Roniger, Geschäftsführer von „Licht für die Welt“, erklärt: „Österreich hat am 26. September 2008 diese UN-Konvention ratifiziert. Zum 2. Geburtstag der Konvention ist die österreichische Entwicklungszusammenarbeit allerdings noch weit davon entfernt, Menschen mit Behinderungen durchgängig einzubeziehen. Und das ist nicht nur eine Frage des dramatisch niedrigen Budgets für Entwicklungszusammenarbeit.“

Lücken in der Umsetzung der Konvention gibt es allerdings nicht nur in der österreichischen, sondern auch in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Im September werden Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in New York zusammentreffen, um den Fortschritt der Millenniumsentwicklungsziele zu diskutieren und die Weichen für die kommenden Jahre zu stellen. Bis ins Jahr 2015 soll die weltweite Armut halbiert werden und alle Kinder sollen Zugang zu Grundschulbildung haben. Auch Bundeskanzler Werner Faymann wird am Gipfel in New York teilnehmen.

Rupert Roniger: „Wir fordern Bundeskanzler Werner Faymann auf, in News York darauf hinzuweisen, dass die Millenniumsentwicklungsziele nur dann erreicht werden können, wenn auch Menschen mit Behinderungen einbezogen werden!“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ausgerechnet den Bundeskanzler dazu auffordern, sich für die Miteinbeziehung von Menschen mit Behinderungen einzusetzen, mutet etwas skuril an und ist weltfremd: Denn gerade Faymann ist für sein Desinteresse und seine behindertenfeindliche Haltung bekannt!
    Ich erinnere an sein Vorgehen bei der Ernennung der ORF-Publikumsräte am 19. Feber 2010, an seine Rede am 2.12.2009 zum ersten Jahrestag der Bundesregierung, bei der er sich für Sachleistungen und für stationäre Pflegeeinrichtungen stark macht oder daran, dass er in seiner Funktion als ehemaliger Wohnbaustadtrat von Wien die Novellierung der Bauordnung zwecks Einführung von Maßnahmen zur Barrierefreiheit jahrelang blockiert hat.

  • „Clarence“ wird schon packen!

  • Ob da Faymann der richtige ist, den dorthin zu entsenden? Ich bezweifle das. Die SPÖ hat in meinen Augen – mit wenigen nicht wirklich gehörten Ausnahmen in den eigenen Reihen – ihr soziales Gedankengut verloren. Sonst wüsste sie nämlich, was Chancengleichheit bedeutet. Sie würden dann nicht nur die nicht mehr ganz so großen Wählerschichten mit Überschwang bedienen (Gratis-Kindergarten und Essen für alle Kinder). Bei uns behinderten Menschen und ihren Angehörigen holt mann/frau es sich dann in OÖ zurück, auf erbärmlich un-gerechte Art und Weise (sh. sogenanntes Oö. Chancengleichheitsgesetz = neues Behindertengesetz).