Haupt: Bin hocherfreut über EU-Moratorium bei Stammzellenforschung

Österreichische Position hat sich durchgesetzt

Herbert Haupt
FPÖ

„Ich freue mich über das EU-Moratorium zur Stammzellenforschung, welchem sich auch die Länder Deutschland, Italien und Irland angeschlossen haben. Er habe immer, sowohl national wie auch auf EU-Ebene, den Standpunkt vertreten, dass die Forschung an embryonalen Stammzellen zu Missbrauch von Embryonen führen könne. Das sei für ihn völlig inakzeptabel“, bekräftigte der Sozialminister.

Die Achtung vor dem menschlichen Leben schließe auch das embryonale Stadium mit ein, deshalb hoffe er, dass nach Ablauf des Moratoriums hier auf EU-Ebene eine Regelung gefunden werde, die einerseits zwar eine Forschungstätigkeit nicht grundsätzlich ausschließe, andererseits aber die Achtung und Würde des menschlichen Lebens in allen Stadien gewährleistet sei“, so der Gesundheitsminister.

Für ihn sei der österreichische Weg einer Forschung an adulten Stammzellen oder mit Nabelschnurblut jedenfalls ethisch vertretbarer, so Haupt abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.