Haupt: Mehr behinderte Menschen in Beschäftigung als je zuvor

Verfügbares Zahlenmaterial spricht klare Sprache - Arbeitslosenzahlen im Behindertenbereich gehen zurück

Herbert Haupt
FPÖ

Sozialminister Mag. Herbert Haupt zeigte sich heute sehr erfreut darüber, dass die Zahl der in Beschäftigung befindlichen behinderten Menschen im Vergleich zu den letzten Jahren (seit 1999) gestiegen und die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderungen zurückgegangen ist.

„Die Beschäftigung von Menschen, die es im Leben durch welche Behinderungen auch immer ohnehin nicht leicht haben, ist der wichtigste Grundpfeiler einer guten Sozialpolitik. Neben der Integration und Abschaffung von Ungerechtigkeiten der Vergangenheit muss es weiter unser Ziel sein, behinderten Menschen Beschäftigungsmöglichkeiten leichter zugänglich zu machen. Umso mehr freut es mich, wenn sich unsere Programme und Initiativen nun so bezahlt machen und ihre Wirkung entfalten. Die von mir eingeführte Behindertenmilliarde bewährt sich im Sinne der Menschen und das ist auch gut so“, so Sozialminister Mag. Herbert Haupt sichtlich erfreut über die positiven Zahlen.

Betrachte man noch die Zahl der laut AMS arbeitslosen Menschen mit Behinderungen mit 1.01.2000, so waren dies 40.643 bundesweit, im Jänner 2004 seien es jedoch „nur“ mehr 33.179, was einer Reduktion um 18,36 Prozent entspreche. Gab es im Jahr 2000 52.333 Personen, die zu den beschäftigten begünstigten Menschen mit Behinderungen gehörten, so seien dies im Jahr 2003 59.013 Personen gewesen, was einer Steigerung von 12,76 Prozent entspreche.

„Wir sind seit Regierungsantritt ständig darum bemüht, Menschen mit Behinderungen bei ihrer Eingliederung in den Arbeitsmarkt bestmöglich zu unterstützen. Die vielen Projekte und Initiativen wie die Behindertenmilliarde, die Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz und die Berufsausbildungassistenz als Teil der Integrativen Berufsausbildung haben sich als wertvolle Instrumente für dieses Ziel herausgestellt, die Zahlen sprechen eine klare Sprache. Solange ich Sozialminister bin, werde ich auch weiter unermüdlich für dieses Ziel kämpfen“, so Haupt abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Schöne Worte von Sozialminster Haupt, wieso gibt es so viele Arbeitlose, mit 50 jahren werden heute Arbeiteiter bereits in Pension geschickt, so daß Behinderte Menschen von vornherein abgestempelt werden, außer man geht in eine Beschützte Werkstätte, und läßt sich bemitleiden, Sozialminister Haupt soll aufwachen, die Zeiten haben sich geändert, das Klima ist rauher geworden.

  • Leider taugt die „Zahl der laut AMS arbeitslsoen Menschen mit Behinderung“ sehr wenig. Das liegt nicht nur daran, dass das AMS eine eigenwillige Definition von Behinderung hat. Das viel größere Problem ist, dass jene beeinträchtigten Menschen, welche diese Zahl nicht erfasst, keineswegs im Arbeitsmarkt intergriert sind. Unzählige Betroffene finden sich in irgendwelchen Beschäftigungsmaßnahmen, deren Sinn zweifelhaft ist, besteht er im Wesentlichen doch nur darin, die Statistik zu schönen und Institutionen zu finanzieren.
    Ich halte dieses Zahlenspiel ebenso für heiße Luft, wie die als so sensationell verkaufte Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz!