Haupt zu Pflegegeldgesetz-Novelle: Meilenstein für Pflegende in Österreich

Einmalzahlungen für 2003 in der Höhe von 10 Millionen Euro vorgesehen

Herbert Haupt
FPÖ

Eine wesentliche Verbesserung beim Pflegegeld hat Vizekanzler und Sozialminister Mag. Herbert Haupt erreicht: Mit einem Gesamtaufwand von rund 10 Millionen Euro sollen für das Jahr 2003 Einmalzahlungen für Bezieher/innen des Pflegegeldes gewährt werden.

Demnach stünde Bezieher/innen der Stufe 4 heuer eine zusätzliche Zahlung von € 220,–, der Stufe 5 in der Höhe von € 300,–, der Stufe 6 in der Höhe von € 410,– und der Stufe 7 in der Höhe von € 550,– zu. Die Auszahlung ist auch für Pflegegeldempfänger/innen, die als Opfer politischer Verfolgung ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, vorgesehen. Haupt: „Ich bin stolz darauf, einen weiteren Meilenstein beim Thema Pflegegeld gesetzt zu haben. Durch die Zuerkennung dieser Einmalzahlung wollen wir unsere Anerkennung gegenüber der häuslichen Pflege, die zu 90 Prozent von den Angehörigen der Pflegegeldbeziehenden wahrgenommen wird, unter Beweis stellen.“

Nach der Einführung des Pflegegeldes ab der Geburt, nach der Zuerkennung der Pflegegeldstufe 3 bzw. 4 für Pflege im Rahmen der Familienhospizkarenz und nach der Ausdehnung der begünstigten Weiterversicherung in der Pensionsversicherung auf Personen, die einen Angehörigen pflegen, stellt die nunmehrige Zuerkennung einer Einmalzahlung einen weiteren wesentlichen Schritt zur Verbesserung des Pflegegeldes unter Sozialminister Haupt dar.

„Ich werde auch weiterhin alles daran setzen, das Pflegegeld in seiner ursprünglichen Intention nicht nur zu erhalten, sondern ständig weiter zu verbessern“, so Haupt abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich