Heftige Debatten über soziale Treffsicherheit und Kürzungsideen

Der Standard: Kinderscheck bis 14 "wäre ideal" - FPÖ-Landesrätin Haubner wehrt sich dagegen, das Budget "auf Kosten der Frauen" zu sanieren

„Eine Abschaffung der Gratismitversicherung ohne Alternative kann ich mir nicht vorstellen.“, so Ursula Haubner. Wie „Der Standard“ berichtet ist das für Ursula Haubner, FPÖ-Landesrätin in Oberösterreich, ein Grundsatz in der Debatte um die Streichung der Gratismitversicherung für Ehepartner. Denn, so Haubner im Standard-Gespräch: „Man kann die Debatte um den Umbau des Sozialstaates nicht nur unter dem Sparargument führen. Das Budget darf nicht auf Kosten der Frauen saniert werden. Das ist unsozial, ungerecht und politisch nicht klug.“

„Die derzeitige Lösung, dass nicht berufstätige Ehefrauen beim Mann gratis mitversichert sind, hält Haubner für ein „Almosen“ für Frauen. Daher solle die Mitversicherung durch eine eigenständige Absicherung ersetzt werden. Haubner: „Die ideale Form wäre, Kinderscheck oder Kinderbetreuungsgeld bis zum 14. Lebensjahr des Kindes zu bezahlen. Mit diesem Geld können Frauen entweder Betreuung oder Versicherung kaufen.“ Natürlich, dieses Modell würde eine Menge kosten – wie viel, kann Haubner nicht schätzen. Teile könnten sicher aus dem Familienfonds bezahlt werden. Möglich wäre, ein reduziertes Modell des Kinderschecks ab dem sechsten Lebensjahr anzubieten, meint Haubner: „Aber das ist auch bei uns in der FPÖ noch nicht ausdiskutiert. Der Kinderscheck war für uns immer ein Modell bis zum Schuleintritt, und dann, haben wir gesagt, sehen wir weiter.“ Eine stufenweise Anhebung sei denkbar: „Wir müssen diskutieren, ob wir ein Kindergeld bis 14 wollen und wie wir das finanzieren können.““, berichtet „Der Standard“ weiter.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.