Herbert Haupt

Herbert Haupt erhält Kärntner Landesorden in Gold

Der Kärntner Landeshauptmann Dr. Jörg Haider (BZÖ) überreichte Mag. Herbert Haupt (BZÖ) den Kärntner Landesorden in Gold.

Mit der höchsten Auszeichnung, die das Land Kärnten zu vergeben hat, wurde der ehemalige Vizekanzler und Sozialminister Haupt ausgezeichnet, berichtet ORF-Kärnten.

Sozialstaatssekretär Sigisbert Dolinschek (BZÖ) gratuliert Haupt „von ganzem Herzen zu dieser wohlverdienten Auszeichnung“. „Herbert Haupt hat Österreichs Politik aber vor allem unser Sozialsystem geprägt. Sein Einsatz für behinderte Menschen in unserem Land waren und sind beeindruckend“, unterstrich sein ehemaliger Mitarbeiter und nunmehriger BZÖ-Chef in der Steiermark, Gerald Grosz.

„Die Auszeichnung ist ein sichtbares und würdiges Dankeschön für den Menschen und Politiker Herbert Haupt“, gratuliert die Sozialministerin Ursula Haubner (BZÖ).

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Sehr geehrter Herr Grosz! Sie haben recht: die Unfallrentenbesteuerung wurde schon von Haupt´s Vorgängerin Sickl eingeführt aber es hat dann endlos lange gedauert, bis sie wieder aus der Welt geschafft wurde. Und dies hat für die Betroffenen viel Ärger, Frust und viele Mühen gebracht. Die Neuorganisation der Bundessozialämter hat für uns Betroffene auch Verschlechterungen gebracht, z.B. sind die Lohn- und Gehaltszuschüsse kleiner geworden oder es gab Unsicherheiten und Verzögerungen bei der Auszahlung der Fahrtkostenzuschüsse.
    Das Pflegegeld wurde zwar einmal valorisiert aber nicht jährlich, wie von Haupt immer wieder angekündigt. Also wenn das eine positive Bilanz sein soll, Herr Grosz!? Mit gleichfalls freundlichen Grüßen Manfred Srb

  • Und nachdem das Leben nicht nur negativ ist, sollte man das Positive doch auch erwähnen:
    Gleichstellungsgesetz, Erhöhung des Pflegegeldes mit 1.1.2005 Ausarbeitung Bundesbehindertengleichstellungs-Gesetz, Einführung der Beschäftigungsoffensive der Bundesregierung („Behindertenmilliarde“), Aktion „Lehre ohne Barriere“, Bericht der Bundesregierung über die Lage behinderter Menschen in Ö, Persönliche Assistenz, verbesserte Zugangsmöglichkeitenfür behinderte Menschen in Betrieben, Berufsausbildungsassistenz, Pflegegeld ab der Geburt, Pflegegeld: Unterstützungsfonds für Pflegende, Neuordnung Bundessozialämter, Erhöhung der Versehrtenrente, Familienhospizkarenz für pflegende Angehörige usw …
    Es würde jetzt den Rahmen sprengen, alles aufzuzählen, aber in 5 Jahren ist halt viel passiert!

  • Sehr geehrter Herr Srb!

    Ihr Entäuschung soll Ihnen unbenommen sein, aber die Unfallrentenbesteuerung war keine Initiative von Herbert Haupt. Diese Besteuerung wurde von BM Grasser, BM Bartenstein und BM Sickl auf die Reise geschickt. Haupt hat daher einen Härtefonds eingerichtet um diese Unfallrentenbesteuerung wieder abzufangen. Die Neuorganisation der Bundessozialämter als negativ darzustellen, verstehe ich nicht. Nur durch diese Neu-Orga – und das wird Ihnen JEDER Mitarbeiter BSB’s bestätigen – konnten die Bundessozialämter erhalten werden. Ansonsten wären sie jetzt im Bereich der Länderkompetenz mit 9 unterschiedlichen Gesetzgebungen. Pflegegeld mit 1.1.2005 erhöht! Zu einer politischen Diskussion über Leistungen gehört auch, dass man bei der Wahrheit bleibt und nicht parteipolitisch schlimmer agiert, als die meisten Parteien, Herr Srb!!!

    mit freundlichen Grüßen Gerald Grosz

  • Da haben sich die BZÖ-Politiker aber wieder ordentlich gegenseitig auf die Schulter geklopft! Für mich als Betroffenen und mit mir viele andere Betroffene war Haupt´s Einsatz für behinderte Menschen keineswegs „beeindruckend“. Vielmehr war sein Einsatz für uns behinderte Menschen eher enttäuschend -ich nenne nur ohne Anspruch auf Vollständigkeit die Unfallrentenbesteuerung, keine Valorisierung des Pflegegeldes, Neuorganisation der Bundessozialämter usw.
    Wir Betroffene sind von der Politik bzw. den Politikern dieser Partei bzw. der Vorgängerpartei sehr enttäuscht worden – sie haben nicht gehalten, was sie, bevor sie an der Macht waren, versprochen haben. sehr enttäuscht worden.