„heute konkret“: ab Montag auf ORF 2 Europe in Österreichischer Gebärdensprache

Ab Montag, dem 29. Oktober 2012, wird das ORF-Servicemagazin "heute konkret", montags bis freitags jeweils um 18.30 Uhr in ORF 2, im Programm von ORF 2 Europe auch in die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) gedolmetscht.

Logo ORF
BIZEPS

Sissy Mayerhoffer, Leiterin des ORF Humanitarian Broadcasting: „Ich freue mich sehr, dass der ORF damit erstmals auch ein Servicemagazin in Österreichischer Gebärdensprache anbietet. Dieser Wunsch wurde vielfach von den Gehörlosen und Hörbehinderten Österreichs an uns herangetragen, da Konsumentenschutz und Verbraucherinformationen wichtige Themen sind, zu denen diese sonst nur sehr wenig Informationen bekommen.“

Die Sendung „heute konkret“ wird am Montag, dem 29. Oktober, um 18.30 Uhr in ORF 2 das Thema Barrierefreiheit selbst zum Inhalt haben: Sissy Mayerhoffer wird über die Bedeutung und den Ausbau von Untertiteln, Gebärdensprache und Audiodeskription im ORF berichten.

Live zu Gast im Studio ist die auch im ORF viel beschäftigte Dolmetscherin für Österreichische Gebärdensprache, Barbara Gerstbach, die im Gespräch mit Claudia Reiterer erklären wird, warum Gebärdensprache für hörbeeinträchtigte und gehörlose Menschen so wichtig ist und worauf es dabei ankommt.

Weitere Sendungen in Österreichischer Gebärdensprache im ORF

Zusätzlich zu „heute konkret“ ab 29. Oktober strahlt der ORF bereits seine tägliche Hauptnachrichtensendung, die „Zeit im Bild“ um 19.30 Uhr, auf ORF 2 Europe in Österreichischer Gebärdensprache aus. Auf der ORF-TVthek steht die Sendung darüber hinaus auch in Österreichischer Gebärdensprache als Live-Stream und als On-demand-Stream jeweils sieben Tage lang auf Abruf zur Verfügung.

Auch die Live-Berichterstattung aus dem Parlament wird vom ORF mit Untertiteln und Österreichischer Gebärdensprache ausgestrahlt. ORF III überträgt in voller Länge und live die Sitzungen des Österreichischen Nationalrates, die in Österreichische Gebärdensprache übersetzt werden. Zeitgleich erfolgt auf ORF 2 und auf ORF III die Ausstrahlung mit Live-Untertiteln. Allein im ersten Halbjahr 2012 wurden insgesamt 86 Stunden in Gebärdensprache auf ORF III ausgestrahlt. 35,5 Stunden davon zusätzlich mit Untertiteln.

In der „Okidoki“-Kinderprogrammleiste von ORF eins wird die Sendung „Die tollen Tricks“ mit Thomas Brezina ebenfalls in die Österreichische Gebärdensprache gedolmetscht.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • ist euch aufgefallen, dass in letzter zeit soviel „gutes“ von orf in bezug von barrierefreiheit geschrieben wird?

    ich finde es einen guten schritt in die richtige richtung, dass es immer mehr sendungen mit ut, audiodiskreption, gebärdendolmetsch gibt, trotzdem ist es unfair, dass zb werbung gemacht wird, dass bei der 25jahr jubiläum von universum jetzt auch eine hörfilmfassung gibt (http://www.bizeps.or.at/news.php?nr=13591) und dannn die untertitel anfangs nicht eingeblendet werden.

    ich habe gestern einen teil der langen nacht des universum angeschaut und war entsetzt, dass die einführenden worte von herrn ?? bevor die universum sendung richtig beginnt, nicht untertitelt waren. daher weiß ich bis heute nicht, was der herr genaues gesagt wurde.

    bevor ich zu universum geschalten habe, wollte ich eigentlich million dollar baby anschauen, doch da lag das problem, dass die untertitel zu früh eingeblendet wurden und so die dialoge mit den szenen ganz und gar nicht zusammenpassten. immer zu merken, was die personen im film sagen und danach die szene anschauen, die kommt, war mir in der nacht auch zu anstrengend ;-)

    … schade, dass die enttäuschung bei universum aufgrund der fehlenden einführungs-worte noch größer geworden ist. ich hatte hier das gefühl, dass der orf uns nicht bzw. zu wenig ernst nimmt. es war sicher günstiger für ihn, die einführenden worte nicht zu untertiteln und nur die meldung „Mit Teletext-Untertitel“ zu schreiben …