Hilfe unter 0800/133133 für Gehörlose und Hörbehinderte

SMS- und Fax-Notrufnummer für Gehörlose und Hörbehinderte

SMS- und Fax-Notrufnummer
BIZEPS

Eine Initiative von Innenministerium, den großen Telekomanbietern und des WITAF hat die Möglichkeit für Gehörlose und Hörbehinderte geschaffen, über eine eigene Notrufnummer Hilfe herbeirufen zu können.

Unter 0800/133133 kann der Gehörlose oder Hörbehinderte per Fax oder per SMS Hilfe rufen. Die technische Plattform wurde durch das Bundesministerium für Inneres eingerichtet, die Organisation der einzuleitenden Maßnahmen erfolgt durch die Funkstelle der Wiener Polizei. „Erstmals ist es möglich, dass Gehörlose ohne fremde Unterstützung auf eine Notsituation aufmerksam machen und Hilfe rufen können“, erläuterte Oberst Johann Sitte von der Bundespolizeidirektion Wien, der das Projekt betreut hat.

Die großen österreichischen Netzbetreiber Telekom, Telering und T-Mobile sorgten für die Möglichkeit, dass Notrufe als SMS oder Home-SMS aus ganz Österreich abgesetzt werden können.

„WITAF bietet allen Hörbehinderten Österreichs ein entsprechendes Notruf-Fax-Formular und eine SMS-Notruf-Bedienungsanleitung unter www.witaf.at zum downloaden an“, berichtet Harry Spitzer, der technische Assistent für Gehörlose, der die Einrichtung der Notrufnummern angeregt hat.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Kontaktperson für Hörgeschädigte bei der Kölner Polizei. Das heißt ich kümmere mich u.a. intern um die Sensibilisierungsfortbildungen für KollegInnen im Umgang mit hörgeschädigten Bürgern, die Dolmetscherlisten und das Händeln des Notruffaxes. Ich freue mich über Ihr technisches Vorbild, dass ein Notuf auch per SMS funktionieren kann. Schicken Sie mir doch bitte mehr Informationen, da ich immer wieder von der hörgeschädigten Bevölkerung danach gefragt werde. Darüber hinaus würde ich mich generell über einen Austausch freuen. Ein großes Kompliment also für Ihre Innitiative. Ich würde gerne mehr über die Erfahrungen damit wissen. Mit freundlichen Grüßen, Cordula Clausen, Cordula.Clausen@koeln.polizei.nrw.de