Hörtipp: Ö1 Inklusionspodcast „Inklusion gehört gelebt“ – im Gespräch mit Sara Minkara

Als US-Sonderberaterin für internationale Rechte von Menschen mit Behinderungen arbeitet sie dafür, dass die Perspektive von Menschen mit Behinderungen national und international bei allen Fragestellungen, egal ob Künstliche Intelligenz, Wirtschaft oder Klimaschutz, miteinbezogen wird.

Sara Minkara, wie sie auf einer hölzernen Treppe sitzt und in die Kamera lächelt
Sara Minkara

In der neuesten Folge des Inklusionspodcasts von Ö1 sprechen Sandra Knopp, Christoph Dirnbacher und Udo Seelhofer mit Sara Minkara der US-Sonderberaterin für internationale Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Minkara setzt sich dafür ein, dass die Stimme und Expertise von Menschen mit Behinderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen gehört wird.

Die 36-jährige Sara Minkara ist seit 2021 US-Sonderberaterin für internationale Rechte von Menschen mit Behinderungen. Die sehbehinderte Anwältin hat sich zu Aufgabe gemacht, das Bild von Menschen mit Behinderungen zu verändern, und die Integration von Menschen mit Behinderungen weltweit voranzutreiben.

„Wenn man Teil eines Systems ist und die Leute sind mit dir zufrieden, wirst du auch nicht wirklich etwas verändern, denn um etwas zu verändern, muss man unangenehme Gespräche führen“, so Sarah Minkara, die sich selbst als Unruhestifterin bezeichnet.

Man muss immer den Status Quo hinterfragen und warum Menschen mit Behinderungen in so vielen Bereichen vergessen werden. Auch wenn diese Fragen den Leuten unangenehm sind, müssen sie gestellt werden, davon ist Minkara überzeugt. Sie setzt sich dafür ein, dass jeder Mensch, egal ob behindert oder nicht, gehört und gesehen wird.

Als US-Sonderberaterin für internationale Rechte von Menschen mit Behinderungen arbeitet sie dafür, dass die Perspektive von Menschen mit Behinderungen national und international bei allen Fragestellungen, egal ob Künstliche Intelligenz, Wirtschaft oder Klimaschutz, miteinbezogen wird.

Bei ihrer Arbeit setzt Sara Minkara nicht nur auf Netzwerken und auf Gespräche, sondern auch auf die Zusammenarbeit mit Medien. Denn althergebrachte Vorstellungen über das Leben mit Behinderung müssen aufgebrochen werden. Helden- oder Mitleidsgeschichten sind fehl am Platz und müssen hinterfragt werden.

  • Wie können schädliche Narrative bekämpft werden?
  • In welchen Bereichen fehlt die Perspektive von Menschen mit Behinderungen?
  • Und wie kann man ein umfassendes Mitspracherecht von Menschen mit Behinderungen erreichen?

Darüber spricht Sarah Minkara im Interview. Außerdem geht sie auf Ableismus, ihren Bildungsweg und ihre Ziele ein. Das Interview wurde bei der Zero-Konferenz 2024 in Wien geführt. Es ist auf englisch, die Gesprächspassagen werden auf Deutsch zusammengefasst.

Erstausstrahlung des Interviews 3. April 2024 auf Ö1 Campus. Das gesamte Interview kann auf ORF SOUND nachgehört werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.