Huainigg: Invaliditätsrente diskriminiert behinderte und benachteiligte Menschen

Berufsschutz abschaffen und durch Einkommensschutz ersetzen!

Franz-Joseph Huainigg
ÖAAB

„Ich lebe seit meiner Kindheit mit einer Behinderung – das hat mich nicht daran gehindert, ein Studium abzuschließen oder ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Als ich nach Abschluss meines Studiums jedoch auf Jobsuche war, hat mir das AMS nicht etwa Stellenausschreibungen angeboten – sondern die Invaliditätspension“, berichtet Abg. Dr. Franz-Joseph Huainigg, ÖVP-Sprecher für Menschen mit Behinderungen.

Huainigg findet die steigenden Ausgaben für Pensionen und vor allem den Andrang bei Invaliditätspensionen bedenklich: „Mehr als die Hälfte aller Anträge werden für eine Invaliditätspension gestellt – ein einsamer Spitzenwert in Europa! Hier gilt es, Perspektiven aufzuzeigen, etwa für jene junge Menschen, die nach einem Unfall mit einer Behinderung leben und postwendend in Invaliditätspension geschickt werden. Man glaubt, ihnen damit etwas Gutes zu tun – raubt ihnen tatsächlich aber jede Perspektive“, sagt Huainigg und stellt sich die Frage: „Was soll ein junger Mensch, der mit wenig Geld und ohne eine Aufgabe zuhause sitzt, mit seinem Leben anfangen? Was hat er für eine Perspektive?“

Die Invaliditätspension zielt in Österreich überwiegend auf die falsche Personengruppe ab. „Wenn jemand eine Behinderung oder eine psychische Erkrankung hat, muss nach individuellen Lösungen gesucht werden. Ich bin dafür, die Invaliditätsrente größtenteils abzuschaffen, weil sie behinderte Menschen faktisch daran hindert, sich zu entwickeln und in ihrem Leben etwas zu schaffen“, so der ÖVP-Behindertensprecher. „Auch der Berufsschutz stellt eine Benachteiligung für jene behinderte Menschen dar, die eine schlechte Ausbildung hatten: Ein Portier wird immer ein Portier bleiben. Man muss nach individuellen Lösungen suchen und einen Einkommensschutz sichern!“

„Es gibt zu viele Schlupflöcher, die wir beheben müssen. Und zwar rasch – denn der Bundesbeitrag zu den Pensionen stieg seit 2010 dramatisch um zwölf Prozent an – auf über neun Milliarden Euro im kommenden Jahr. Mit einer Pensionserhöhung von 2,7 Prozent wird zwar die Teuerung genau abgegolten, letztlich betragen die Kosten dafür aber 1,3 Milliarden Euro – ein beachtlicher Betrag, wenn man die schwierige wirtschaftliche Situation bedenkt und Politik auch für die kommenden Generationen machen will. Was ich aber als unerträglich empfinde ist, dass 800 Millionen Euro jährlich aus dem FLAF an die Pensionskassa überwiesen werden – gleichzeitig werden aber die Familienleistungen weder erhöht noch an die Inflation angepasst. Ohne eine umfassende Pensionsreform im nächsten halben Jahr, und zwar eine ohne Tabus, werden derartige Sozialleistungen an Pensionisten nicht weiter leistbar sein“, erklärt Huainigg abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • ich muss dorothea vollinhaltlich zustimmen.und wo finde ich einen job, bei dem ich mit 10-15 stunden finanziell über die runden komme, ohne lebenslang um meine puren existenzgrundlagen kämpfen zu müssen. ich krieg nichtmal eine i-pension, aufgrund geburtsbehinderung. schaff ma am besten alles ab, dann erledigt sich das prob lem von selbst. sehr zu kurz gegriffen.

  • Lieber franz-joseph! Bitte keine schüsse, die wieder mal nach hinten losgehen können. Das thema steigende I-Pensionen in dieser verkürzten version jetzt so mit dem thema behinderung zu verbinden, ist nicht korrekt – da fehlen spezifische fakten, die behinderte menschen betreffen.

    Die I-Pension u die BU-pension ist für behinderte menschen so konzipiert, dass sie sehr wohl dazu verdienen können. – leider wissen das viele nicht und werden zudem oft falsch beraten. Diese pensionen sind genau dafür gemacht worden, wofür sie behinderte menschen brauchen, wenn sie nur teilzeit arbeiten können.

    Geburtbehinderte menschen werden massiv im zugang benachteiligt, weil sie doppelt so viele jahre dafür brauchen u die AMS-zeiten nicht dazu zählen. Auch hier findet sogar in der PV oft eine falsche beratung statt

    BITTE schwimm nicht einfach auf der welle: wir haben zu viele I-pensionen, sondern zeige die massiven benachteiligungen auf, die im grunde einfach zu lösen sind!

    Und im übrigen brauchen wir ein bedingungsloses grundeinkommen! Beste grüsse, Dorothea Brozek